23. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1918

Aufruf an die Arbeiterschaft, sich in der USPD zu organisieren, um die kommenden politischen Kämpfe erfolgreich bestehen zu können

An die Arbeiter und Arbeiterinnen!
   In einer ernsten, schicksalsschweren Zeit, in der sich auf
Jahrzehnte hinaus die Zukunft der Arbeiterklasse entscheidet,
rufen wir euch auf zur regen Werbearbeit für die Unabhängige
Sozialdemokratische Partei und zur Gewinnung neuer Leser
für die Arbeiterpresse.
   Gewitterschwanger ziehen sich die Wolken am politischen
Horizont zusammen, und immer schärfere Formen nimmt der
Kampf zweier sich entgegenstehender Anschauungen an.
Der Kampf ist unendlich schwer und opferreich, zumal sich ein
Teil unserer Kameraden, die Führer der Mehrheits-
partei, vom Boden des grundsatztreuen Sozialismus entfernt
hat und trügerischen Phantomen von Klassenharmonie nachjagt.
Sie verkennen das wirtschaftliche Kräfteverhältnis der Gesell-
schaft. Schon ist die große Masse der Arbeiter und Arbeiterinnen
zu der Erkenntnis gekommen, daß ihre Führer irren. Die
Enttäuschung über das Erlebte wirkt aber noch nach, und des-
wegen haben viele unserer Kameraden und Kameradinnen noch
nicht wieder die Phalanx der Arbeiterklasse geschlossen. In der
Jetztzeit ist es aber Pflicht gegen eure Klasse,
                        ihr Müden und Säumigen,
wieder zurückzukehren.


   Hoffnungsreich begann das Jahr 1918, unbestimmter denn
je sind aber heute die Aussichten auf einen baldigen und ge-
rechten allgemeinen Frieden. Es ist die sogenannte Vaterlands-
Partei, eine kleine, aber um so lärmender und rücksichtsloser
auftretende Partei, die durch ihre Eroberungs- und Vergewal-
tigungspläne den Krieg verlängert. Millionen stehen ihr aus
den Kreisen der Kriegsgewinnler, der Rüstungs-
industrie, der Schwerindustriellen und Groß-
agrarier zur Verfügung. Zeitungen werden von ihr
aufgekauft und mit deren Hilfe und einer Unmasse von Flug-
und Werbeschriften die öffentliche Meinung zugunsten
ihrer Pläne beeinflußt. Ihr Ziel ist größerer territorialer Besitz und
Machterweiterung in jeder Beziehung. Ob dieses Ziel den Inter-
essen und Wünschen der Mehrheit des Volkes entspricht, ob es
jemals erreicht werden kann und welche unermeßlichen
Opfer an Gut und Blut es erfordern würde, das kümmert
diese Machtphantasten nicht.
   Die Anhänger der „Vaterlandspartei“ sind auch die ent-
schiedensten Gegner jeder Demokratisierung und jeder Erweite-
rung der Volksrechte. Sie wollen aufrechterhalten, was nach
der Auffassung aller Einsichtigen fallen muß: die Vorherrschaft
des Geldsacks, die Privilegien der Geburt. Deutlich zeigt uns
das der Kampf um die Aenderung des preußischen Wahlrechts.
Für uns ist die Frage eine solche der gesamtdeutschen
Politik, denn erst mit ihrer befriedigenden Lösung wird die
Bahn für die Demokratisierung Deutschlands frei, kann der
systematischen Durchkreuzung der Reichspolitik durch das reaktio-
näre preußische Abgeordneten- und das Herrenhaus ein Ende
gemacht und eine auswärtige Politik ermöglicht werden,
deren oberster Grundsatz die Herstellung und Befestigung
freundschaftlicher Beziehungen unter den Völkern sein wird.
   Die Erhebung des Arbeiters aus der Rolle des Untertanen
zum gleichwertigen und gleichberechtigten Staatsbürger wird
auch in Preußen eine Staatsnotwendigkeit. Wohl gab es vor nun-
mehr 70 Jahren die preußische Verfassung dem Volke Gleich-
heit der Gesetze und vor dem Gesetze, Freiheit des Gewissens
und Freiheit der Meinung wie gleiches Recht des Einge-
borenen zu allen Graden des Staatdienstes.
Die Ausübung der Gewissensfreiheit ist aber noch
immer bedrückt, noch entscheidet im Gegensatz zur Parole:
„Freiheit dem Tüchtigen“ der Zufall der Geburt und Abstam-
mung über die Stellung des einzelnen im Staate, noch herrschen
Steuerprivilegien für die durch die Geburt Gehobenen, immer
noch werden ganze Schichten der Bevölkerung wegen ihres
religiösen Bekenntnisses und ihrer politischen Überzeugungen von
den Staats- und Gemeindeämtern ausgeschlossen und
immer noch übt das Junkertum auf Grund eines unzuläng-
lichen Wahlgesetzes und einer raffiniert ausgeklügelten Wahl-
kreis-Einteilung seine rücksichtlose Herrschaft aus, obwohl es
bei weitem nicht über die Mehrzahl der Wählerstimmen verfügt.
   Wie im Reiche und in den Bundesstaten, so erweisen sich
auch für die Kreise und Gemeinden Reformen an Haupt und
Gliedern als dringend notwendig. Es ist einfach undenkbar,
daß nach dem Kriege die vielen Millionen Männer, die ihr
Blut und ihre Gesundheit geopfert haben, sowie das große
Heer der Männer und Frauen, die unter den schwersten Ent-
behrungen in der Heimat die Wirtschaft aufrecht erhalten
haben – kurz, daß das deutsche Volk, das während des Krieges
sich politisch mündig gezeigt hat, nach dem Kriege ein poli-
tisches Aschenbrödel bleiben kann.
   Alle aber, denen es mit dem politischen Fortschritt und dem
kulturellen Aufstieg ihrer Klasse ernst ist, haben die Pflicht,
tätigen Anteil an dem Kampf um Freiheit und Volks-
wohl zu nehmen, die unabhängigen sozialdemokrati-
schen Organisationen groß und stark zu machen und
ihrer Sachwalterin, der unabhängigen sozialdemokratischen
Presse, neu Leser zu sichern.
   Schwere Kämpfe stehen der Arbeiterschaft für die
Zeit des Ueberganges von der Kriegs- in die
Friedenswirtschaft bevor. Dem Friedensschlusse werden
alsbald die Wahlen zum Reichs- und Landtag und zu den ge-
meindlichen Vertretungskörpern folgen. Will die Arbeiter-
schaft, daß sie in diesen Kämpfen, die für die Regelung der
Finanzverhältnisse des Reiches, der Bundesstaaten
und der Gemeinden, für die Erneuerung der Handelsver-
träge und der Zollgesetzgebung und für den Auf-
und Ausbau der Sozialgesetze von ausschlag-
gebender Bedeutung sein werden, mit Erfolg besteht, so er-
fordert das jetzt schon die Zusammenfassung der Kräfte der ge-
samten Arbeiterklasse in einheitlichen, lebensfrohen und
kampfesfreudigen Organisationen.
   Arbeiter und Arbeiterinnen! Parteigenossen und Partei-
genossinen! Seid euch des ganzen Ernstes der Zeit bewusst!
Sorgt dafür, daß die Millionen der bisher noch Fern-
stehenden aus dem schaffenden Volke in Stadt und Land, die
mit Spannung und Sympathie die politische Tätigkeit unserer
Partei verfolgen, für uns gewonnen und dauernd an uns ge-
fesselt werden! Zögert nicht länger!! Spannt alle Kräfte zu-
sammen, damit die Lücken ausgefüllt werden, die der Krieg in
den Bestand unserer Mitglieder, besonders der für die Organi-
sation tätigen Genossen, gerissen hat. Stell euch alle zur
Mitarbeit zur Verfügung! Sorgt auch dafür, daß der Partei
ständig Mittel in Form der laufenden Beiträge und
freiwilliger Zuwendungen zufließen, und sichert
der Arbeiterpresse eine immer größere Verbreitung! Macht
die Partei groß und mächtig für die gewaltigen Kämpfe, die sie
zu bestehen hat! Heran, ihr Männer und Frauen der Arbeit,
ballt euch in den unabhängigen sozialdemokratischen Vereinen
zu einem mächtigen Sturmblock für eine demokratische und
soziale Zukunft zusammen, brecht durch die Arbeiterpresse die
Wellen politischer Gleichgültigkeit und Indolenz!
                                                          Der Wahlkreisvorstand.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.