6. April 1916

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Landeshauptmann bzw. Landesdirektor der Rheinischen Provinzialverwaltung, Landesdirektionskonferenzen – Feldpostbriefe an den Landeshauptmann; Dankschreiben für erhaltene Zuwendungen (“Liebesgaben”), Nr. 27968.

Der Gefreite Josef Solheid dankt dem Landeshauptmann für die zugesandten Liebesgaben1 und hofft auf ein baldiges Ende des Krieges und damit verbunden auf seine Rückkehr in den Dienst der Provinzialverwaltung.
 
Transkription des handschriftlichen Schreibens:
Westlicher Kriegsschauplatz,
den 6. April 1916
Euer Hochwohlgeboren spreche
ich für die mir freundl[ich]
zugestellte Gabe meinen herzl[ichen]
Dank aus.
Möge die Zeit bald nahen,
mit meiner Kraft die alte
Tätigkeit bei der Provinzial-
Verwaltung wieder aufnehmen
zu können.
Gehorsamst:
Gefreiter Josef Solheid.
Regimentsstab,
Res[erve] Inf[anterie] Reg[iment] 39
An
den Landeshauptmann der Rhein-
provinz
Herrn Dr. von Renvers,
Hochwohlgeboren
Düsseldorf.


1 Liebesgaben bezeichnet die im Ersten Weltkrieg, von den Daheimgebliebenen an die Frontsoldaten gesandten Hilfsgüter. Dabei handelte es sich vor allem um Kleidung, Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs (Seifen, Kerzen, etc.), aber auch um Genussmittel (Tabakwaren, Schokolade, etc.) und um Lesestoff aller Art.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Archiv des LVR (2016, 6. April). 6. April 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/ct6r

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.