22. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Oktober 1917

Aufgrund der Knappheit von Kunstdünger empfiehlt die Stadt Solingen den Bauern als Ersatz die Verwendung von Schlamm der städtischen Kläranlagen

              Dünger.
   Manchen Landwirten wird es noch nicht bekannt sein, daß sich
ihnen bei der jetzigen Knappheit an Kunstdünger in dem Schlamm der
städtischen Kläranlagen ein geeignetes billiges Düngemittel bietet.
Nach dem Untersuchungsergebnis einer landwirtschaftlichen Versuchs-
station hat der Schlamm eine beträchtliche Menge Stickstoff und
humusbildende Bestandteile.
   Auf Wiesen und Weiden im Spätherbst oder Frühjahr in dünner
Schicht aufgebracht und im zeitigen Frühjahr eingeeggt, ist er be-
sonders wertvoll, was durch verschiedene Versuche bestätigt wurde.
   In letzter Zeit kaufen Großhandlungen de Kläranlagenschlamm
der Städte auf und verkaufen ihn nach Zusatz einiger Chemikalien zu
Preisen von etwa 5 bis 8 Mark für den Zentner. Unsere Stadtver-
waltung hat ebenfalls mehrere Angebote solcher Firmen vorliegen und
beabsichtigt, wenn die hiesige Landwirtschaft nicht auf den Schlamm
reflektiert, die Verkäufe abzuschließen.
   Bis auf weiteres werden noch durch das städtische Kanalbauamt,
Kaiserstraße 140, abgegeben unter Angabe der Abholezeit: Einspänner-
fuhren zu 50 Pf[enni]g und Zweispännerfuhren zu 1 Mark zur Abholung
des Schlammes aus den Kläranlagen am Altenbau, Weinsberg und
Heidbergtal.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.