26. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1917

Reichlich Gemüse, aber fast kein Obst auf Solingens Wochenmarkt.

                    Vom Wochenmarkt.
   Die Zufuhren von Gemüse [auf] dem heutigen Markte waren
ziemlich reichlich. Sowohl die [Zent]ale wie auch die Landwirte
hatten größere Mengen gebracht. Obst war dagegen fast gar
nicht vorhanden. Die Kauflust war nicht sehr stark, weil sich
viele Hausfrauen auf die frische Zufuhren verließen, die heute
nachmittag eintreffen sollen. An[ge]kündigt sind Mairüben, Möh-
ren, Blumenkohl und Birnen. [He]ute morgen wurden Bohnen
für 65 Pf[enni]g das Pfund verka[uft]. Birnen kosteten 55 Pf[enni]g,
Zwiebeln 30 bis 35 Pf[enni]g, Rüb[enk]rautgemüse 10 bis 15 Pf[enni]g
und Salat 15 Pf[enni]g.


   Neuerdings sind wieder Ri[cht]preise für Erzeuger
festgesetzt worden, die Einmachgu[rke]n und Frühweißkohl be-
treffen. Gurken, von denen 60 Stück 16 Pf[un]d wiegen,
kosten danach für die Zeit vom 21. bis 28 Juli 6 Pf[enni]g das
Stück, später 5 Pf[enni]g. Für verkrüppelte Ware sollen die
Bezirksstellen besondere Preise festsetzen. Frühweißkohl soll bis
zum 1. August 12 Pf[enni]g, von da bis zum 15. August 10 Pf[enni]g
bis 1. September 8 Pf[enni]g, bis 15. September 6 Pf[enni]g und bis
1. Oktober 4 Pf[enni]g kosten. Demnäc[hast] sollen auch Höchstpreise für
Baumobst festgesetzt werden und zwar sollen Aepfel (aus-
schließlich Tafelobst) beim Erzeuger 20 Mark kosten,
während Tafeläpfel mit 35 Mark berechnet sind. Fall-, Schüttel-
oder Ausschußobst soll mit 8 M[ar]k den Zentner berechnet werden.
Bei Birnen soll der Erzeugerpreis 2 Mark und bei Pflaumen
10 Mark betragen. – Mit der diesjährigen Aepfelernte scheint
es demnach genau so gehen zu s[ollen] wie im vorigen Jahre,
wo selbst das verkrüppelte Obst [zu]m „Tafelobst“ gerechnet
wurde. Zwar sollen in diesem Ja[hr]e die verschiedenen Sorten
besonders bezeichnet werden, die als Tafelobst gelten sollen, doch
mag diese Anordnung den Käufer mit einschlägigen Waren-
kenntnissen nützen, für das allgemeine Publikum in den Städten
wird sie unwirksam sein. Es handelt sich hier wieder um halbe
Maßregeln, die das Obst von den Märkten fernhalten werden.
Was wir fordern ist dieses: Beschlagnahme der gesamten Obst-
ernte, so weit es sich um Ware handelt, die nicht leicht verderb-
lich ist und Rationierung der Vorräte genau wie bei den Kar-
toffeln und beim Brot.
   Geschieht das nicht, dann gehen auch in diesem Jahre trotz
einer riesigen Obsternste die Leute mit der kleinen Geldbörse
wieder leer aus. Genau so wie voriges Jahr.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.