3. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1917

Die zukünftige Kartoffel-Ration für Solingen wird von der „Bergischen Arbeiterstimme“ als zu gering kritisiert

   Solingen. Zur Kartoffelversorgung. Eine brennende
Frage für die Bevölkerung ist zurzeit die Kartoffelversorgung. Das
amtliche Wirtschaftsjahr geht am 13. Juli zu Ende, und von diesem
Datum an bis zum 14. September sollen wir 24 628 Zentner Früh-
kartoffeln für die Bevölkerung unserer Stadt erhalten. Das wären
etwa dreiviertel Pfund für den Tag für jede Person.
Uns scheint, als ob diese Ration reichlich knapp bemessen worden ist,
um so mehr, als aller Voraussicht nach eine gute Ernte in Früh-
kartoffeln zu erwarten ist. Gegen die Rationierung an sich wäre
nichts einzuwenden, wenn dadurch eine größere Stetigkeit auf dem
Kartoffelmarkte herbeigeführt und Vorkommnisse wie im vorigen
Jahre, wo die Frühkartoffeln waggonweise verdarben, weil zuviel auf
einmal auf den Markt geworfen wurden, vermieden würden. Für
unsere schwerarbeitende Bevölkerung muß aber von dem zu erwarten-
den reichen Kartoffelsegen mehr als dreiviertel Pfund für den Tag
abfallen. Einmal im Jahre muß es doch eine Zeit geben, wo sich die
geplagte Menschheit einmal „rund herum“ an Kartoffeln satt essen
kann. Wir empfehlen unserer Stadtverwaltung, alle Hebel in Be-
wegung zu setzen, um von der Reichskartoffelverteilungsstelle mehr
Erdknollen für uns freizumachen. Dieses Verlangen ist um so gerecht-
fertigter, als wir von heute bis zum 13. Juli schon vorschußweise
Kartoffeln aus unserer Heimatprovinz Rheinland beziehen müssen
und erhalten werden, wodurch sich die spätere Versorgung natur-
gemäß entsprechend verschlechtert. Voraussichtlich werden in den
nächsten Tagen Frühkartoffeln zur Verteilung gelangen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.