11. Oktober 1914

0_1_23_41_11_Okt_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Oktober 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

39
Sonntag, d. 11. Oktober.

Herrlich lacht heute die Sonne über unserer Stadt u. durch die Straßen, eine rechte Festsonne! Und es ist ein so großes Fest für uns: der Fall Antwerpens! Ihm zu Ehren flattern die Fahnen noch einmal so lustig im Winde, ihn zu ehren leuchten deren Farben noch einmal so prächtig und fröhlich!

[Artikel „Die Bezwingung Antwerpens.“]

Das größte Telegramm, das wir amtlich seit Beginn des Krieges erhielten, gibt uns Kenntnis von der Größe unserer Waffentat! Viele deutschen Zeitungen rücken uns deren Bedeutung schon heute vor Augen, versteckt ist sie ja schon im Telegram enthalten; viele Zeitungsstimmen, vor allem die Ereignisse selbst, werden das uns noch später lehren. Man spricht davon, daß wir an einem wichtigen „Wendepunkt“ angelangt seien!
Auch vom südöstlichen Kampfplatze, auf dem unsere Bundesbrüder sehr hart bedrängt waren, hören wir heute viel Hoffnungsvolles: Ein Sturm auf die Südfront von Przemisl wurde unter schweren Verlusten für die Russen abgewiesen. Fünf russische Infanterie-Divisionen, die sich bei Lancut stellten, sind auf fluchtartigem Rückzug gegen den San. Die österreichischen Truppen sind dem Gegner überall

auf den Fersen. Wie österreichische Zeitungen den Fall Antwerpens beurteilen sehen wir aus einigen Pressestimmen.

[Artikel „Wien, 10. Okt. Die Blätter begrüßen den Fall Antwerpens…“]

Aber alle vereinigen sich in dem Gedanken, daß hauptsächlich das schlau-sein wollende, niederträchtige England die schwere Schuld an dem ganzen Kriegselend trage – Der Fall Antwerpens wird uns aber wohl noch lange beschäftigen u. in Atem halten.
So lächerlich es auch sein mag an dieses weltgeschichtliche Ereignis ein Ereignis von winziger Bedeutung anzuschließen, so will ich doch hier noch einiges zudem „Fall Hodler“ der die gebildete Welt Deutschlands recht erregt zu haben scheint, dem schon am 8. Oktober Angeführten, folgen lassen, was ich heute in verschiedenen Zeitungen fand:

[Artikel „Hodler!“ / „Hier hing ein Bild von Hodler“]

Besonders an letzten Zeitungsausschnitt möchte ich das anknüpfen, daß wir in unserer Düsseldorfer Gallerie dem Vorbild Cöln’s folgen sollten u. an die Stelle „unseres“ Hodlers (denn auch wir sind mit einem „Hodler“ „beglückt“ worden) eine Abschrift der Cölner Gallerieverwaltung hinhängten – dann hinge doch etwas Vernünftiges an diesem Platz! Und wenn hunderttausend moderne Kunstgelehrte und Galleriedirektoren mich von dem hohen künstlerischen Wert „unseres“ Hodlers überzeugen wollten, ich bleibe dabei: das

40
Bild ist Schund! – Auch untenstehendes Bild befaßt sich mit Hodlers Person; zugleich werden wir mit großem Genuß die köstliche, humorvolle Rede des Expraesidenten Roosevelt auf uns wirken lassen! –

[Karikatur „>Ehrendoktor< Roosevelt hat das Wort“]

Das ist wirklicher Humor, der im größten Gegensatz steht zu dem Humor, der sich jetzt so oft breit macht auf „Witz-Kriegskarten“, die besonders von der „großen Masse“ belacht werden. In erfreulicher Weise wird jetzt gegen jene „Ulkkarten“ Stellung genommen, die völlig witzlos u. unkünstlerisch sind, von elenden Stümpern erdacht und entworfen. Hier einige Auslassungen dagegen:

[Artikel „Gegen die Ulkkarten“ / „Geschmacklose Kriegspostkarten“]

[Mit roter Tinte] Auf der Rückseite des rechtsstehenden Abschnittes finden wir interessante Mitteilungen über die dichterische Fruchtbarkeit seit Anfang August, die täglich 50 000 Gedichte hervorgebracht hat! –

Ich beabsichtige, mir noch manche Probe feiner Dichtkunst, feinen Witzes in mein Buch zu kleben, zu meiner Erbauung u. zu meiner Auffrischung. Von letzterer Art hier das Untenstehende:

[Humoristischer Text „Kriegsberichte VII: Wladimir Lausikoff an seine Freund Francois Grandebouche“]

Dem amtlichen Bericht über den Angriff auf unsere Flugschiffhalle am Donnerstag den 8. Oktober will ich hieran anschließen – er besagt zwar nicht viel Neues, ist aber sehr lehrreich abgefaßt:

[Artikel „Berlin, 10. Okt. Die Nordd. Allg. Ztg. schreibt: Nachdem bereits vor einigen Tagen ein englisches Fliegergeschwader…“]

Ob es der Bericht allein wird bewerkstelligen können, fremde Flieger von nun an von unserer Luftschiffhalle fern zu halten? – Ob es nicht besser ist, diese Flieger von der Halle fern zu halten durch gewisse andere spitze Dinger, als durch spitze Stahlfedern? –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.