10. Oktober 1914

0_1_23_41_10_Okt_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. Oktober 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, d. 10. Oktober –
 
Nun flattern wieder an den Häusern die Siegesfahnen, die seit ungefähr vier Wochen in den Kisten geruht
 
38
hatten, nun prangen wieder alle Straßen erneut in den fröhlichen Farben des Flaggenschmuckes! Die Menschen scheinen sich alle freudig zuzunicken als wollten sie sich sagen: „Das haben unsere wackeren Kerle da draußen mal wieder gut gemacht!“
Das Volk scheint auf der Straße dreimal so schnell zu gehen wie sonst! Alle haben die Zeitungsblätter in der Hand, denen sie das amtliche Telegramm entnehmen: (v. 9. Oktober) „Heute vormittag sind mehrere Forts der inneren Befestigungslinie von Antwerpen gefallen. Die Stadt befindet sich seit heute nachmittag in deutschem Besitz. Kommandant u. Besatzung haben den Bereich der Festung verlassen. Nur einzelne Forts sind noch vom Feinde besetzt. Der Besitz von Antwerpen ist dadurch nicht beeinträchtigt“ – Und weiter lesen die freudig-erregten Menschen auf der Straße über die Bedeutung der großartigen Waffentat der Deutschen Folgendes:
 
[Artikel „Berlin 10. Okt. Die Morgenzeitungen beschäftigen sich lebhaft mit dem Fall von Antwerpen…“]

[Artikel Fortsetzung]
 
Am Mittag durcheilt die freudige Nachricht die Stadt, daß sämtliche Forts Antwerpens in unserm Besitz seien! –
Über den Belgierkönig Albert lesen wir folgendes Treffliche: „Die der König verlassen hat, die haben heute dem prachtvollen deutschen Sieger das letzte Bollwerk des Belgiertums übergeben! Tränenlose rotgeweinte Augen gramgebeugter Mütter klagen ihn an, daß er in sinnlosem Wahnwitz ihre Männer u. ihre Söhne hingeopfert hat. Weithin zerstampfte Fluren, ein Land voll Gräbern, in Schutt u. Asche, zeugen von des Verblendeten furchtbarer, unsühnbarer Schuld! Er hätte in Ehren bestehen können, als König eines zu 3/5 stammverwandten Volkes, als Abkömmling eines deutschen Fürsten, Gatten einer deutschen Fürstentochter, hätte sein Blutsgefühl stärker sein müssen, als sein irregeleiteter Ehrgeiz! Er aber traute den süßen, girrenden Lockungen der Engländer u. Franzosen. Er schlug die dargebotene Freundeshand unseres Kaisers zurück. Heute ist er ein König ohne Land, ein mit tausend Flüchen verfolgter Flüchtling, der, gehetzt u. müde, im Schoße seiner Verführer ein letztes Obdach sucht. König Albert hat ein prächtiges Volk, ein blühendes Land, in eitler Machtgier nutzlos hingeopfert, er hat wahnwitzig seine eigene Machtstellung unterhöhlt, und er sieht nun seine Krone in den Sand rollen! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.