27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Klagen aus der Bevölkerung werden laut, dass der Kohlenhandel in Solingen den Kleinverkauf weitgehend eingestellt haben soll

   Solingen. Bei der Kohlenverteilung hapert’s.
Aus den Kreisen der Bevölkerung, die nicht glückliche Besitzer
von Zentralheizungen sind, werden Klagen laut, daß sie nicht
einmal in den Besitz der durch die Kohlenkarte gesicherten Menge
Kohlen gelangen können. Wagen auf Wagen, hochbeladen mit
Kohlen oder Koks, verlassen täglich die Lagerplätze der Kohlen-
händler, um die großen Verbraucher zu versorgen; die kleinen
Leute aber müssen häufig mit leeren Karren abziehen. Einige
Kohlenhändler erklären, daß es ihnen an Arbeitskräften
mangele, um den Kleinverkauf aufrecht zu erhalten. Aus dem
nördlichen Stadtteil wird uns berichtet, daß dort ein größerer
Kohlenhändler schon seit etwa 3 Wochen den Kleinverkauf ein-
gestellt habe. Sollte der Arbeitermangel der einzigste Grund
dafür sein? Sollte wirklich Arbeitermangel die Ursache sein,
dann muß die Stadtverwaltung eingreifen, um für die nötigen
Leute zu sorgen. Man stelle Hilfsdienstpflichtige an diese Ar-
beit. Es laufen hier noch genug kräftige Männer herum, die
im Interesse der Allgemeinheit tätig sein könnten. Vorhemd
und Krawatte müßten sie allerdings bei dieser Kohlenabreit ab-
legen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.