6. Oktober 1914

0_1_23_41_06_Okt_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. Oktober 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, d. 6. Oktober.
 
Aus dem Gr. Hauptquartier erhalten wir durch das WTB [Wolffs Telegraphisches Bureau] folgende Telegramme: „Vor Antwerpen sind die Forts Kessel u. Brochem zum Schweigen gebracht. Die Stadt Lier u. d. Eisenbahnfort an der Bahn Mecheln-Antwerpen sind genommen.
Auf dem rechten Flügel in Frankreich wurden die Kämpfe erfolgreich fortgesetzt.
In Polen gewannen die gegen die Weichsel vorgehenden deutschen Kräfte Fühlung mit russischen Truppen.“ Wenn auch die Mitteilungen sich nicht auf wirkliche große „Schlager“ beziehen u. deshalb keine „Schlager“ sind, so sind es doch Nachrichten sehr ermutigender Art! – Die neuen amtlichen Telegramme tragen zwar noch keine Unterschrift, obschon am 4. Oktober in der Zeitung vermerkt war, daß der Generalmajor v. Voigts-Rhetz mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Generalquartiermeisters beauftragt worden sei –
 
An diesen Vermerk war die Allen so sehr aus dem Herzen gesprochene Hoffnung geknüpft: „Möge es dem Nachfolger des in die Front übergegangenen Herrn v. Stein beschieden sein, seinen Namen mit gleich einprägsamer „Steinschrift“ im Buch der Geschichte zu verewigen, wie es jener konnte.“ Diese Popularität, die sich v. Stein erworben hat, hat sich der Generalpostmeister Kraetke nicht zu erringen verstanden. Die Klagen gegen die Feldpost sind unzählig. Ich hörte von unserm Kastellan Rohde z. Beispiel, daß er an seinen im Feld stehenden Schwiegersohn seit Ausbruch des Krieges etwa 32 Postsendungen abgehen ließ, von denen erst zwei in dessen Hände gelangt seien. Ob die Angriffe auf Kraetke berechtigt sind oder nicht, vermögen wir nicht zu entscheiden. Jedenfalls geben die drei Gedichte, die ich hier folgen lasse, deutlich die Stimmung des Volkes gegen ihn wieder: Das erste lautet:
 
Ein Jubilar:
Ein halb Jahrundert steht er nun
Als Postmann auf dem Posten.
Sag’ alter Freund, willst Du nicht ruh’n?
Willst Du nicht Muße kosten?
 
Post, post!“ Das ist Dein höchster Ruhm,
Du unsrer Feldpost Seele,
Selbst Dein Genie erscheint posthum,
Was hilft’s, daß ich’s verhehle!
 
Und wirst Du erst mal siebzig Jahr,
dann möcht’ ich Dir was schenken.
Bei Siebzig muß man, Jubilar,
Doch gleich an Stephan denken!
 
O Kraetke, der so lieb Du mir,
O Säule Du im Staate –
Ein baldig Otium wünsch’ ich Dir,
Und zwar – cum dignitate! (Kladderadatsch No. 40)
 
Die beiden anderen Gedichte mögen hier am Schlusse folgen:

[Gedicht „Der Briefsturm.“ / „Die Feldpost“]

Die Zahl der Angehörigen derer, die im Felde stehen, geht in die Millionen! Da ist keiner von diesen allen, der nicht die bittersten Enttäuschungen durch die Feldpost erlebt hat. Die Stimmen all’ dieser vereinigen sich zu der großen Anklage, die die große Denkschrift des Reichspostamtes vom 4. Oktober nicht zum Schweigen bringen wird. Die Bestellungen der Postsendungen an die Truppen die dicht am Feinde stehn, ist gewiß höchst schwierig. Aber es wurde mir heute versichert, daß Eltern an ihren Sohn vor vier Wochen Briefe u. Pakete abgesandt haben, der seit Beginn des Krieges ohne Unterbrechung sich in Metz befindet u. daß bis jetzt noch keine einzige dieser Postsendungen in dessen Hände gelangt ist! Und dagegen erfahre ich heute, daß ein Paket an den Absender zurückkam, auf dem die Adresse in der rechten oberen Ecke den kurzen Vermerk trug: tot. Auf diese unsagbar plumpe und
 
gefühllose Weise erfahren die Angehörigen früher von dem Tod ihres Familienmitgliedes, als wie sie die amtliche Nachricht erhalten, die ihre Empfindungen mehr schont. All’ diese Klagen, deren es Hunderttausende gibt, verschuldet die Feldpost und richten sich an den Staatssekretär des Reichspostamtes Krätke, der, im 70. Lebensjahr stehend, heute sein 50. Dienst-Jubiläum feiert –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.