3. Oktober 1914

0_1_23_41_03_Okt_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. Oktober 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, d. 3. Oktober.
 
Die amtlichen Telegramme von heute Morgen besagen: „Vor dem westlichen Armeeflügel wurden erneute Umfassungsversuche der Franzosen abgewiesen. Südl. Roye sind die Franzosen aus ihren Stellungen geworfen. In der Mitte der Schlachtfront blieb die Lage unverändert. In den Argonnen vordringenden Truppen erkämpften im Vorschreiten nach Süden wesentliche Vorteile. Östlich der Maas unternahmen die Franzosen aus Toul energische nächtliche Vorstöße, die unter schweren Verlusten für sie zurückgewiesen wurden –
Vor Antwerpen sind das Fort St. Cathérine-Wavre u. die Redoute Dorpweldt mit Zwischenwerken gestern nachmittag 5 Uhr erstürmt worden. Das Fort Waelhem ist eingeschlossen. Der westlich heraus geschobene wichtige Schulterpunkt Termonde befindet sich in unserm Besitz.
Auf dem östl Kriegsschauplatz scheint der Vormarsch russischer Kräfte über den Njemen gegen das Gouvernement Suwalki bevorzustehen“ –
Was uns zunächst bei diesen Nachrichten am meisten fesselte, war die Mitteilung von den so oft versuchten vergeblichen Umgehungs-Vorstößen gegen unsern rechten Flügel, vor allem aber die Nachricht von der Einnahme einiger Forts um Antwerpen! Das Drama „Antwerpen“ hebt an!
Jedes zweite Wort, das man auf der Straße von Vorbeikommenden hört, ist das Wort Antwerpen. Auf Antwerpen scheinen sich alle besonders gespitzt zu haben. Wir wissen aber auch gut, warum! – Die ganze Kriegslage, die ganze schier unglaubliche Kriegstätigkeit, kann in Worten
 
35
nicht besser ausgedrückt werden, als wie sie die Zeitschrift „die Zeit“ zusammenfaßte. Danach berechnet diese Zeitschrift, daß „Deutschland auf sechs Kriegsschauplätzen tätig ist, überdies mit unausgesetzter Wachsamkeit die Nordgrenze zu schützen, gegebenenfalls Vorstöße des Feindes abzuwehren oder eine Blöße, die er sich gibt, rasch auszunützen hat. Wenn man überblickt, nach wie vielen Seiten und mit wie gewaltigen Mitteln die deutsche Kriegsführung arbeitet, so erhält man ein Gesamtbild militärischer Leistung, wie sie eine einzelne Nation überhaupt noch niemals, seit es eine Staatengeschichte gibt, vollbracht hat! Von der Vaterlandsliebe, dem Opfermut u. der hingebenden Taperkeit, die das deutsche Volk in dieser schweren Zeit betätigt, werden spätere Geschlechter mit Bewunderung erzählen! – Und wir miterleben diese gewaltige Zeit in Allem und Allem, von dem Größten bis zum Kleinsten, der Größte bis zum Kleinsten! Unser ganzes Tun und Denken geht in Dir auf, wo wir gehen und stehen seid Ihr es, gewaltig-erdrückende Tage, die uns faßt! –
Am Nachmittag begleitete ich meine l. Frau bei ihren Einkäufen in die Stadt u. danach begaben wir uns zu einer kurzen Bierrast nach „Schloss Burg“, bepackt mit den neuesten Zeitungen, die wir dort durchlasen. „Antwerpen“ u. immer wieder „Antwerpen“ schwirrte um unser Ohr, dazwischen Einzelschilderungen vom Kriegsschauplatz. Frau Neuhaus, die Wirtsfrau, erzählte uns eine recht humorvolle, die wir nicht vergessen wollen: Liegen da schon seit einigen Tagen im Schützengraben, der durch den vielen Regen kniehoch mit Wasser angefüllt ist, einige Düsseldorfer neben einander, vom Feinde stetig unter Gewehrfeuer genommen. Als nun ihre gedeckte Stellung mit Granaten
 
und Schrapnels beschoßen wird, sagt der eine Düsseldorfer ganz trocken (d.h. nur der Oberkörper) zu seinem Nachbar: „Pitter, paß op, ich glöv, et jibt Krieg!“ Eine weitere Probe des Humors aus den Schützengräben entnehmen wir einer Feldpostkarte eines jungen Offizier’s, die in der heutigen Zeitung abgedruckt war. Sie lautete:
„Das Haar wächst uns zur Mähne,
Die Seife ward uns fremd,
Wir putzen keine Zähne,
Wir wechseln auch kein Hermd.
Durchnäßt sind alle Kleider,
Oft bleibt der Magen leer,
Von Bier u. Wein gibt’s leider
Auch keinen Tropfen mehr.
Es quatscht in Schuh u. Socken,
Der Dreck spritzt bis zum Ohr;
Das Einz’ge, was noch trocken,
Sind Kehle und Humor.
Doch dieser Heroismus
Hat auch ´nen großen Reiz:
Uns zieht der Rheumatismus
Für’s Vaterland durchs Kreuz!“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.