9. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juni 1917

Das Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                        Vom Wochenmarkt.
   Der Kommissionär des Großmarktes brachte heute fünf Waggons
Blumenkohl, Möhren und sonstige Gemüse auf den Markt, außerdem
waren auch einige Landwirte aus der Umgegend mit ihren Erzeug-
nissen erschienen, so daß das Angebot heute reichlich war. Die Preise
waren trotzdem hoch. Spinat, der etwas knapp war, war sogar
wieder teurer geworden; er kostete das Pfund 35 Pf[enni]g. Als Spinatersatz
wurden junge Rübenpflanzen, das Pfund zu 15 Pfennig verkauft.
Schnittkohl kostete 50 und 55 Pf[enni]g. Salat drei Köpfe 20 Pf[enni]g, Gurken
das Stück 35 bis 45 Pf[enni]g, Karotten das Pfund 20 Pf[enni]g und Stielmus,
das teils pfundweise, teils in Bündelchen verkauft wurde, im Pfund
40 Pf[enni]g. Die erstere Verkaufsart ist zweifellos die empehlens-
wertere, weil dabei Mogeleien ausgeschlossen sind. Heute war auch
das erste Frühobst zu kaufen. Allerdings, das Vergnügen, jetzt
Stachelbeeren und Kirchen zu essen, ist recht kostspielig; das Pfund
Kirschen kostet 1,30 Mark und das Pfund Stachelbeeren 80 Pfennig.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2017, 9. Juni). 9. Juni 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cs3k

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.