20. November 1914

GocherimOsten1GocherimOsten2

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 5.12.1914, Lokalteil.

 

Stadtverordneter Theodor d’Hone berichtet seinem Bürgermeister Dreschers am 20. November 1914 über den Krieg im Osten und der Front in Ostpreußen.

 

Gocher im Osten

Soldau, den 20. Nov. 1914

Sehr geehrter Herr Bürgermeister!

Die Gocher und Uedem Landwehrleute sind nunmehr auch auf dem östlichen Kriegsschauplatz. Als wir im Oktober von Minden aus einen Gruß per Telegramm an die Gocher Bürgerschaft sandten, hatte keiner von uns daran gedacht, dass wir noch mal nach dem Osten geschickt würden. Aber es kam anders. Am 14. November rückten wir als Landsturm-Bataillon nach Russland. Am 16. November, morgens 5 Uhr, kamen wir an der Grenze zu Ostpreußen an. Schon in Zug hörten wir das mächtige Dröhnen einer großen Schlacht. Kaum waren wir ausgestiegen, erhielten wir auch schon Befehl, vorzurücken. Eine halbe Stunde hinter der Schlachtfront blieben wir als Reservetruppen stehen. Wir standen auf dem rechten Flügel bei R. Gegen 2 ½ Uhr nachmittags warten die Russen auf dem rechten Flügel vor uns in voller Flucht. Nur auf unserem linken Flügel klappte es noch nicht. Darum bekamen wir gegen 2.40 Uhr den Befehl, sofort nach W. zur Verstärkung unseres linken Flügels zu rücken. Als wir gegen 4 ½ Uhr (es war schon dunkel) dort ankamen, hatte auch dort der Feind in voller Flucht den Rückzug angetreten. Unsere schwere Artillerie und die Maschinengewehre blieben noch die ganze Nacht in Tätigkeit. Wir bezogen an Ort und Stelle Notquartier, konnten aber wegen des fürchterlichen Gedröhns der Artillerie und vor Kälte nicht schlafen. Gegen 3 Uhr nachts wurde es auf beiden Seiten still. … Unsere Truppen hatten am 16. gegen eine mehr als fünffache Übermacht gekämpft und ausgehalten, mehrere Tausend Russen gefangen und den Feind gegen Abend in vollste Flucht geschlagen. … Das Elend, das hier der Krieg angerichtet hat, kann man nicht alles beschreiben. Es ist fürchterlich. Darum, sollte dort für Ostpreußen gesammelt werden, dann gebt gerne und viel, denn diejenigen, die in der Heimat und fern vom Kriegsschauplatz leben, können Gott nicht genug danken, dass er sie vor dem Schrecken des Krieges bewahrt hat. Sammelt auch für unsere braven Feldgrauen im Feld, besonders aber für solche, die von zu Haus wenig oder gar nichts bekommen. Besonders jetzt, wo Weihnachten nicht mehr fern ist und wir aller Voraussicht nach im Feld unser Weihnachtsfest feiern werden. Gott wird es Euch allen hundertfach vergelten. Zum Schlusse seien Sie herzlich gegrüßt. Mit Gott für König und Vaterland und unsere Familie. Ihr Theodor d’Hone. Grüßen Sie bitte alle Herren Kollegen (Stadtverordnete und Beigeordnete), sowie meine Frau und Kinder.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.