5. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Mai 1917

Immer noch ein nur geringes aber teures Angebot von Frühgemüse auf Solingens Wochenmarkt

                Vom Wochenmarkt.
   Die Anfuhr von Gemüse auf dem heutigen Markte ent-
sprach nicht den gestellten Erwartungen. Die Preise waren
hoch. Das Pfund Spinat kostete 90 Pfennig. Dieses teure
Gemüse war in verhältnismäßig erheblichen Mengen zu haben.
Kopfsalat kostete 25 bis 30 Pfennig. Für Sprößlinge vom
Winterkohl forderte man 90 Pfennig bis 1 Mark für das Pf[un]d.
Salatgurken hatten ihren alten Preis behauptet. Zum ersten
Male waren diesjährige Zwiebeln auf dem Markte. Der
Preis war natürlich hoch. Wir haben gehofft, daß mit dem
Eintritt von gutem Wetter sich das Angebot von Frühgemüse
erheblich steigern würde. Diese Hoffnung hat sich bis jetzt noch
nicht erfüllt. Die Landwirte sind wieder einmal die Herren
der Situation. Ein Bauer erklärte, daß er es eigentlich gar
nicht nötig habe, Gemüse nach hier zu bringen. Von Händ-
lern werde ihm für ein Pfund Spinat 60 Pfennig geboten,
wobei der Händler die Arbeit des Erntens noch mit übernehme.
Wenn diese Preistreiberei so weiter geht,
dann können wir im Laufe des Sommers noch
allerlei erleben.


   Jedem sein Recht. Auch der Bauer muß und soll ver-
dienen, soll angemessen verdienen. Die Herrschaften sollten
den Bogen aber nicht zu straff spannen, er könnte leich sprin-
gen. Die Behörde muß sofort Maßregeln ergreifen, die dem
Gemüsewucher einen Riegel vorschieben.
   Der Solinger „Generalanzeiger“ und das „Tageblatt“
freuen in der letzten Zeit ihre Leser durch einen Vorbericht
über den Wochenmarkt. Diese Zeitungen teilten tags
vorher mit, wie die Preise für die Marktartikeln stehen werden.
Das „Solinger Tageblatt“ prophezeit gestern, daß der Spinat
heute 60 bis 70 Pfennig kosten werde. Das „Tageblatt“ hat
falsch prophezeit. Der Preis war ganz erheblich höher. Diese
Vorberichte sind also gänzlich wertlos. Auf dem Neumarkte
wurden kleinere Mengen Seefische verkauft. Der Handel
war flau.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.