19. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1917

Appell, Brot nur noch mit einem einheitlichen Gewicht von 3 Pfund, entsprechend der wöchentlichen Ration, anzubieten

   Solingen. Das Einheitsbrot. Bei Gelegenheit
bez[üglich] Kürzung der Brotration ist auch die Frage erörtert wor-
den, ob es nicht angebracht sei, ein Einheitsbrot herzu-
stellen. Soweit nun die Verwendung einer einheitlichen
Mehlmischung in Betracht kommt, stehen die maßgebenden
Stellen dieser Frage ablehnend gegenüber, weil man dem
Geschmacke des Publikums alle die Konzessionen machen müsse,
die möglich sind, ohne die Brotversorgung im allgemeinen zu
gefährden. Es ist auch weiter zu berücksichtigen, daß die
Mägen der Menschen nicht alle gleich geartet sind. Der eine
lehnt die Aufnahme von Schwarzbrot ganz entschieden ab und
reagiert auf die zwangsweise Einverleibung von Schwarzbrot
prompt durch einen Magenkatarrh, der andere wieder kann
kein Kriegsbrot vertragen. Eins aber ließe sich ohne weiteres
einführen: das Gewicht des Brotes könnte einheitlich sein.
Man backe nur Brote im Gewichte von 3 Pfund,
das ist die Ration für jede Person in einer Woche. Den
Bäckern ist es bekanntlich untersagt, mehr als die Wochen-
menge an Brot abzugeben. Bei den vierpfündigen Schwarz-
broten sind sie gezwungen, Brote zu zerschneiden, um die
Wochenration an eine Person abgeben zu können. Zweifellos
bedeutet das eine überflüssige Belästigung des Verkäufers.
Wie uns von Sachverständigen mitgeteilt wird, stehen sie diesem
Vorschlage sehr sympathisch gegenüber. Die Stadtverwaltung
sollte also der Frage des Einheitsbrotes, soweit es das Ge-
wicht betrifft, nähertreten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.