17. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. April 1917

Geringes Angebot, viele Kunden, schneller Ausverkauf: der Wochenmarkt in Solingen

                    Vom Wochenmarkt.
   Für unsere Hausfrauen, die den Wochenmarkt besuchten,
wäre die Einführung der Sommerzeit überflüssig gewesen, weil
die meisten von ihnen an den Markttagen ihr Tagewerk schon
in den Wintermonaten um mehr als eine Stunde früher be-
gonnen haben, um ja früh genug am Platze zu sein, wenn der
Gemüseverkauf begann. Heute war es wieder so! Die vorhan-
denen Bestände waren im Augenblick ausverkauft. Ein Pfund
Spinat kostete 80 Pfennig. Für ein Pfund Karotten mußte man
48 Pfennig zahlen. Sonst war außer etwas Suppengrün in
der Markthalle nichts zu haben. Auf dem Neumarkt verkauften
einige Händler Seefische, die im Preise um ein geringes
billiger geworden waren. Schollen kosteten 1,40 Mark, kleine
Schellfische 1 Mark und große 1,50 Mark.
   Für das kommende Frühjahr (wir erwarten es noch immer
sehnlich) hat das Kriegsernährungsamt bereits Richtpreise für
die Frühgemüse festgesetzt. Die Differenz zwischen den niedrig-
sten und höchsten Preisen ist so groß, daß wohl alle Qualitäten
genügend berücksichtigt worden sind. Es dürfen kosten: Spargel
das Pfund 20 bis 70 Pfennig, Erbsen 22 bis 33 Pfennig, Möh-
ren 7 bis 15 Pfennig, Karotten 12 bis 19 Pf[enni]g, Kohlrabi 10 bis
17 Pfennig und Frühweißkohl 3½ bis 10 Pfennig.
   Hoffen wir lieber Leser, daß wir für diese Preise auch wirk-
lich Gemüse erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.