5. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1917

Die Kohlenvorräte Solinger Schulen werden vor Ostern an die Bevölkerung abgegeben

                     Bekanntmachung.
   Um zu ermöglichen, daß in dieser Woche tunlichst sämtliche
Kohlenbezugsscheine eingelöst werden und jede Familie vor den
Feiertagen in den Besitz des erforderlichen Heizmaterials ge-
langt, werden folgende Anordnungen getroffen:
   1. Die in den städtischen Schulen noch lagernden Vorräte
sollen ausgegeben werden. Es kommen folgende Schulen in
Betracht:
     1. Schule Dorperstraße,
     2. Schule Blumenstraße 1,
     3. Schule Burgstraße,
     4. Schule Böckerhof,
     5. Schule Bünkenberg,
     6. Schule Klauberg,
     7. Schule Hästen,
     8. Schule Kirschbaumshöhe,
     9. Schule Meigen,
     10. Schule Stöcken,
     11. Knabenschule Augustastraße,
     12. Mädchenschule Augustastraße,
     13. Schule Kannenhof
     14. Hilfsschule Schulstraße
     15. Gymnasium
     16. Lyzeum
   Die Vorräte schwanken bei den einzelnen Schulen zwischen
40 und 200 Zentnern. Die größten Vorräte (etwa je 200 Zent-
ner) haben die beiden Schulen Augustastraße, das Gymnasium
und das Lyzeum.
   Es wende sich jeder zunächst an die Schule seines Bezirks.
Die Ausgabe erfolgt am Samstag, den 7. d[ieses] M[ona]ts von vorm[ittags]
9 Uhr ab so lange der Vorrat reicht. Da keine Wagen bereit-
gestellt werden können, muß nach Maß abgegeben werden. Der
Preis beträgt 1,70 Mark für den Zentner.
   2. Ferner sollen auf dem städtischen Gaswerk 1000 Zentner
bereitgestellt und am Samstag den 7. d[ieses] M[ona]ts vormittags von
8-12 und nachmittags von 2-5 Uhr zum Preise von 1,70 M[ar]k
für den Zentner ausgegeben werden.
   3. Die Kohlenhändler werden ebenfalls größere Mengen
abgeben und zwar, so weit sie Vorrat haben, auch am Kar-
freitag.
    Solingen, den 5. April 1917.
                               Der Oberbürgermeister: Dicke.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.