10. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. März 1917

Die große Last der Frauen: das Kohlenschleppen

              Ein Vorschlag
   Eine Solinger Kriegerfrau schreibt uns:
   Man kann heute in Zweifel darüber sein, wem das Durch-
halten schwerer wird, den Männern oder den Frauen. Die
Männer stehen schlechternährt in den dumpfen und dunstigen
Fabriken bei harter und langer Arbeit, die Frauen stehen bei
der jetzt wieder herrschenden Kälte in den Läden oder vor den
Läden herum und warten auf Abfertigung. Das alles möchte
angehen. Wenn nur dieses entsetzliche Kohlenschleppen
nicht wäre. Seit man wegen jedes Zentners Kohlen einen
weiten Weg machen, manchmal stundenlang stehen und dann
die Last den langen Weg zurückschleppen muß, hat sich die Ver-
teilung verschoben. Was ist es eine Not mit dem Kohlenholen! Es fängt
damit an, daß man die Wägelchen oder eine Karre aufzutreiben
sucht. Denn Kriegerfamilien (und auch die meisten anderen)
sind heute wahrhaftig nicht in der Lage, Karre oder Wagen an-
schaffen zu können. Nein, so weit langt’s bei den heutigen Kosten
der Lebenshaltung nicht. Da muß man denn herumlaufen und
um ein Transportmittel förmlich betteln. Hat man glücklich ein
um ein Transportmittel förmlich betteln. Man begegnet da nicht
immer freundlicher Hilfsbereitschaft. Hat man glücklich ein
[Satzfehler]
gehabt, Kohlen zu bekommen, dann heißt’s die Last heimkarren.
Für eine junge und starke Frau ist die Arbeit schon schwer
genug. Für alte und kränkliche und schwächliche Frauen ist
das Kohlenschleppen direkt eine Marter. Bilder sieht man da
manchmal, die einem das Herz umdrehen!
   Mein Vorschlagt geht nun dahin: Wäre es denn nicht mög-
lich, daß die Stadt einmal längere Zeit einige Fuhrwerke frei-
machte, die die einzelnen Straßen mit Kohlen befahren könnten?
Die Stadt müßte in mehrere Bezirke eingeteilt und es müßte
bekanntgemacht werden, wann die einzelnen Bezirke mit
Kohlen beliefert würden. Ich weiß nicht, ob sich das durch
führen läßt. Aber die Kohlenschlepperei ist für uns Frauen ein
so entsetzliches Geschäft, daß ich Sie dringend bitte, den Vor-
schlag der Oeffentlichkeit vorzulegen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.