22. September 1914

BAST_22_09_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. September 1914

Nach den Hilfstätigkeiten der bürgerlichen und kirchlichen Frauenvereine haben sich auch die sozialdemokratischen Frauen in Solingen zu Beiträgen zur aktiven Linderung der Kriegsnot entschlossen. Sie wollen vor allem für die Kinder von Arbeitslosen Kleidungsstücke im Rahmen ihrer beschränkten Möglichkeiten anfertigen. 

              Unsere Frauen gegen die Kriegsnot.
   Von unseren organisierten Genossinnen werden wir um
Aufnahme dieses Aufrufes gebeten:
   Ueberall regen sich fleißige Hände, um die durch den Krieg
heraufbeschworene Not nach Kräften zu lindern. Auch unsere
Arbeiterfrauen haben sich zur Mitarbeit bereit erklärt
und werden in den nächsten Tagen mit ihrer Tätigkeit be-
ginnen. Durch Anfertigung von Kleidungsstücken, Unterzeug,
Strümpfen usw. soll namentlich für die Kinder der Arbeits-
losen etwas getan werden.  

   Soweit es unsere Mittel erlauben, sollen diese Sachen aus
neuen Stoffen hergestellt werden; aber auch aus abgelegten 
Kleidungsstücken wird sich Brauchbares anfertigen lassen.
   Wir richten daher an alle Mitbürger die Bitte, abgelegte
und teilweise schadhafte Kleidungsstücke aller Art, sowie abge-
legte Kindersachen zur Verarbeitung an folgenden Stellen ab-
geben zu wollen:
   Solingen: Frau Stecher, Südstraße 15. Frau
Körner, Roonstraße 8.
   Wald: Frau Wasser, Eschbachstraße 17.
   Ohligs: Frau Kupke, Schwanenstraße 84.
   Merscheid: Frau Lohmar, Moltkestraße.
   Gräfrath: Frau Püttbach, Nümen.
   Höhscheid: Frau Beller, Pilghauserstraße 59.
   Alle Genossinnen, die bereit sind, mitzuarbeiten, wollen
sich bei diesen Frauen melden.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.