8. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Zweifel an den amtlichen Aussagen zum Kartoffelmangel

      Wo sind die Kartoffeln geblieben?
   Von den maßgebenden Stellen wurde mehrmals versichert
daß die Kartoffelernte im letzten Jahre eine außerordentlich
schlechte gewesen sei. Etwa 23 Millionen Tonnen seien nur ge-
erntet worden, wovon 270 Millionen Zentner für die mensch-
liche Ernährung verwandt werden. Das wäre also nur etwas
über die Hälfte der ganzen Kartoffelernte. Da ein Ver-
fütterungsverbot für Kartoffeln besteht, die Kartoffel
auch nicht mehr zum Brotstrecken verwendet und auch
sonst überall mit Kartoffeln gespart wird, ist es frag-
lich, ob nicht doch mehr als 270 Millionen Zentner für die
menschliche Ernährung übrigbleiben. Aber selbst, wenn wir
nur 270 Millionen Zentner in Ansatz bringen, so dürfte bei
70 Millionen Einwohnern auf den Kopf und Tag über ein
Pfund verzehrt werden. Nun bekommt aber die Bevölkerung
schon lange nur ½ Pfund täglich, und in den letzten zwei Mo-
naten gab es mehrmals infolge des Frostes und der Verkehrs-
störung überhaupt keine Kartoffeln. Man mußte sich mit etwas
Brot behelfen und mit Kohlrüben ernähren, so gut es ging.
Der geringe Zuschuß, den die Schwerarbeiter bekommen, er-
fordert nicht allzugroße Mengen, zumal in der Frostperiode
ebenfalls Kartoffeln eingespart wurden. Man darf wirklich
auf das Ergebnis der Bestandserhebungen am 1. März ge-
spannt sein. Irgendwo müssen doch die Kartoffeln
stecken! Wurden sie zurückgehalten? Oder sollten doch in-
folge der hohen Fleischpreise mehr Kartoffeln verfüttert worden
sein, als man annimmt? Die Zeit wird es lehren!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.