3. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. März 1917

Nichts Neues auf Solingens Wochenmarkt: Viele Käufer, wenig Ware.

                     Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt zeigte die alte Erscheinung: viel Käufer
und wenig Ware. Um 9½ Uhr morgens waren die meisten
Verkaufsstände schon leer, nur Karotten, Sellerie und Porree
waren noch zu haben. Zeitweise waren auch die Kartoffeln
ausgegangen, so daß ängstliche Gemüter schon befürchteten, sie
müßten morgen ohne Erdknollen ihren Mittagstisch bestellen.
Diese Befürchtung war aber unbegründet; es handelte sich nur
um eine kurze Stockung, die aber schnell behoben war. Von
unseren Hausfrauen wird darüber geklagt, daß viele Gemüse-
händler, die ihr Geschäft in Läden betreiben, die Preise für
Gemüse, die in der Markthalle bezahlt werden, ganz erheblich
überschreiten. Die Hausfrauen tun gut, in solchen Fällen der
Polizei Mitteilung zu machen, den Händlern wird dann der
weitere Gemüsebezug durch die Stadt gesperrt.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2017, 3. März). 3. März 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/crko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.