6. Februar 1917

bast_06_02_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Februar 1917

Ansturm auf Rotkohl, Weißkohl und Wirsing beim Solinger Wochenmarkt

                   Vom Wochenmarkt.
   Die Ankündigung, daß heute Rot- und Weißkohl und
Wirsing auf dem Wochenmarkte verkauft werde, hatte die Haus-
frauen veranlaßt, sich beizeiten auf den Marsch zu machen, um
von den frischen Gemüsen einzukaufen. Aber auch hier galt
das Bibelwort: „Viele waren berufen, aber wenige auser-
wählt. Schon um 9½ Uhr morgens waren die Vorräte (es
handelte sich um den Inhalt von drei Waggons) ausverkauft.
Mancher, der noch einkaufen wollte, mußte mit leerem Korbe
wieder heimgehen, wenn er sich nicht mit Möhren begnügte, die
in kleineren Mengen zu kaufen waren. Der weiße Kappus
kostete das Pfund 30 Pf[enni]g, während der Rotkohl und Wirsing
das Pfund 40 Pf[enni]g kosteten. Das Gemüse hat die staatliche
Gemüsezentrale geliefert. Die Bauern aus der Umgegend waren nicht
auf dem Markte erschienen.
   Der Verkauf an die Wiederverkäufer war gestern in der
neuen Halle. Ein großer Teil des Kohlgemüses ist in die Laden-
geschäfte gewandert. Ob diese Art des Absatzes zu empfehlen
ist, müssen wir bezweifeln, denn es fehlt dem Publikum jegliche
Kontrolle über die Höchstpreise. Der eine Händler verkauft im
Laden nach Stück, der andere nach Gewicht. Verwerflich ist
es auch, wenn die einzelnen Haushaltungen das ohnehin knappe
Gemüse in größeren Mengen einkaufen, wie wir das heute
morgen wieder beobachten konnten. Die Bürgerschaft, be-
sonders der finanziell bessergestellte Teil, sollte nach dem Grund-
satze handeln: Geteiltes Leid ist halbes Leid. Unserer Markt-
polizei empfehlen wir, in Zukunft die Abgabe eines bestimmten
Quantums an jeden Haushalt festzusetzen.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Solingen (6. Februar 2017). 6. Februar 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 17. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cree


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.