15. November 1914

6März1915a6März1915b

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 6.3.1915, Lokalteil.

Willy Schoofs und Anton Jansen aus Goch berichten, wie sie das Eiserne Kreuz erwarben. Anton Jansen fällt am 5.2.1915 an der Front.

Wie wir uns das Eiserne Kreuz erwarben.

Zusammen hatten wir in früheren Jahren die Schulbank gedrückt, mein Freund und Kriegsgefährte Ant. Jansen und ich. Zusammen die militärische Dienstzeit abgeleistet, er beim Regiment 53, ich Regiment 57. Als strammer Gefreiter wurde mein Freund zur Heimat entlassen, ich als bescheidener Reservist. Da kam der große Völkerkrieg, der die waffenfähigen Männer zu den Fahnen rief. Froh zogen wir hinaus, voll Mut und Zuversicht, um unsere heimatlichen Fluren vor feindlichem Einfall zu schützen. Und wie das Geschick es wollte, wir kamen in ein und dasselbe Regiment und in eine Kompagnie. Unsere Freundschaft gestaltete sich noch fester. Manche Freuden haben wir zusammen erlebt, aber vieles Leid und viele Entbehrungen standhaft ertragen. Das Glück blieb uns hold. Unversehrt entkamen wir vielen Gefechten und Sturmangriffen.

An einem kalten Novembertag liegen wir im Schützengraben zu C. Die feindliche Linie liegt 500 Meter vor uns; feindliche Feldwache, sowie Posten 150 Meter. Vor uns knallt es fortgesetzt in den Büschen, dem soll ein Ende gemacht werden. Freiwillige sollen vor, die Burschen zu verscheuchen. De Leutnant fragt die Kompagnie ab, aber niemand will sich so der Gefahr aussetzen, beim Übersteigen der Deckung abgeknallt zu werden. Sofort sind wir bereit, das Wagnis zu unternehmen. Die Dunkelheit wird abgewartet, und mit Gewehr, Spaten und Drahtzange ausgerüstet, hebt einer den andern über die Deckung. Sofort Feuer der französischen Posten, welches noch stärker wird, als wir die vor der Deckung liegende helle Chaussee überschreiten. Hingeworfen, und auf allen Vieren vorwärts gekrochen ist eins. So geht es 60 Meter weit. Da kommen die Hindernisse. Zum Glück verursachen die belgischen Scheren kein Geräusch und wir machen rasche Arbeit. Auf einmal blitzt der feindliche Scheinwerfer auf. Wie auf Kommando „kusch dich“ verharren wir regungslos der Dinge, die da kommen werden.

Salven auf Salven krachen von der Feldwache her, vereinzelt Schüsse aus den Gebüschen Links hebt ein Gefecht an und die Kugeln sausen um unsere Köpfe. Von Zeit zu Zeit sendet die französische Artillerie ihre Grüße, so dass die Granaten in unserer Nähe platzen. Aber alles dieses kann uns nicht mürbe machen. Der Gott, der uns so soft beschützt, er wird uns weiter beistehen. Und er war mit uns. Bald sind die Hindernisse durchschnitten, noch 30 Meter übers Land auf dem Bauche vorwärts und der Spaten tritt in Aktion. Einer von uns gräbt lautlos, der andere beobachtet. Wir lösen uns gegenseitig ab. So haben wir in drei Nächten einen Stand mit Deckung für vier Mann und einen Verbindungsgraben zur Kompagnie geschafft unter fortwährenden Gefahren und 40 Meter vor dem feindlichen Posten. Durch den von uns geschaffenen Stand sind die französischen Plänkler verscheucht worden, Für diese Taten erhielten wir das Eiserne Kreuz und wir sind stolz darauf, als Freunde es gemeinsam zu besitzen. Gott wolle, dass wir die Auszeichnung noch lange zur Ehre unserer Vaterstadt Goch tragen werden.

Willy Schoofs.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.