7. September 1918

0_1_23_61_07_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 7. September (mein 57. Geburtstag).
 
[Artikel „Heftige Infanteriegefechte an der Straße Bapaume-Cambrai.“]

Unser planmäßiger Rückzug im Westen nimmt weiter seinen Fortgang. „So ist Planmäßigkeit das vorherrschende Kennzeichen der gesamten von uns an der Westfront ausgeführten Bewegungen, die sich an Großartigkeit des Gesamtplanes u. Folgerichtigkeit in der Durchführung im einzelnen mit den berühmtesten Hindenburg’schen Rückzugoperationen vergleichen lassen. Wie aber in der Vergangenheit alle ähnlichen strategischen Räumungen aufdeutscher Seite den Grund legten zu neuen erfolgreichen Offensivbewegungen, so werden wir auch in der jetzigen beweglichen Abwehr  an der Westfront den Vorläufer künftiger Angriffsoperationen großen Stils zu erblicken haben.“ So schreibt die Zeitung. So warten wir in einer gewissen Abgespanntheit, die sich dumpf auf unseren Kopf legt.
– In den letzten Jahren vor dem Krieg beging ich meinen Geburtstag mit den lieben Meinigen an der Ahr. Bei dem Ausblick in die Zukunft ist es selbstverständlich, daß ich heute an jene schönen Zeiten zurückdenke, wo wir alle vereint, von Hause fern, uns in Gottes freier Natur von der Arbeit erholten und zu neuer Arbeit Stärkung suchten. Harmlos und friedlich verliefen die Tage – und heute? Else hat recht, wenn sie in ihrem Geburtstagsglückwunsch schreibt:
„Wie ward der Tag so manches Jahr
So schön gefeiert an der Ahr!
Wie kriegtest du, mein lieber Will,
der Wünsch´ u. Blumen gar so viel!
Ob diese gold’nen Zeiten, dies Glück
Wohl jemals kehret so zurück?“ –
Meine liebe Frau hatte einen reizenden Geburtstagstisch hergerichtet, auf dem ein selbst gebackener, süßduftender Kuchen stand; frische farbige Rosen und zwei Sträuße bunter Herbstblumen leuchteten aus Vasen, zwei große Düten, gefüllt mit köstlichen Zigarren und Zigaretten harren ihrer Zweckbestimmung. Es war ein festliches Bild, über das mein Auge ging. (Kurze Fortsetzung morgen) –

[Artikel „ Ein ruhiger Tag.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.