28. August 1918

0_1_23_61_28_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 28. August.
 
Ernste Stunden sind es, die wir durchleben! Mit höchster Ergriffenheit lesen wir in diesen Tagen Ludendorffs Schlachtberichte. An die 4 Wochen halten unsere Truppen nun schon die furchtbaren Anstürme der Feinde aus, zusammengeballte Massen aus allen Völkern
[Artikel „Fortsetzung der englisch-französischen Durchbruchsversuche.“]

der Erde stürzen auf die deutsche Front, unterstützt von der Arbeit und der Technik der ganzen Welt, Deutschlands Krieger stehen da allein, allein dem furchtbaren Anprahl und Haß der Welt gegenüber. Doch sie halten Stand! Wenn auch einiges Gelände verloren geht – sie halten Stand! Aber leugnen wir es nicht: wir durchleben eine höchst schwierige Krisis, deren Ende, deren Folgen noch nicht abzusehen sind. Es wird so viel ungünstiges darüber geredet, daß es sehr starker Nerven bedarf, um den Kopf hochzuhalten. – Sehr starker Nerven bedurfte ich auch heute Morgen, als Else von Haus Abschied nahm, um zum Sanatorium Schönbuch in Böblingen unfern von Stuttgart zu fahren. Sie war recht still vorher. Ihre gesundheitliche Allgemeinverfassung war keine gute; sie hätte die weite Fahrt nicht gut allein machen können. Es entschloß sich daher am gestrigen Spätnachmittage meine liebe Frau, sie auf der Fahrt zu begleiten. Ihr ruheloses, treusorgendes Mutterherz befahl ihr, Else beizustehen, solange es eben geht, solange es notwendig erscheint. Viele Hoffnungen knüpfen wir an die
 
4158.
Fahrt; mögen sich manche davon erfüllen! – Mit geringer Verspätung fuhr der Zug 8,17 ab, ich hatte noch so viel Zeit, im Innern des Wagenabteils das Gepäck in das Gepäcknetz zu legen. Dann mußte ich Abschied nehmen, einen schweren Abschied, dann rollte der Zug davon in den grauen, naßen Augustmorgen hinein. So viel was mir so lieb und teuer entführte mir die Lokomotive. Allein mit meinen Gedanken gings wieder heim, einsam in dem Zimmer sitze ich zu Hause und werde die Abgereisten im Geiste begleiten über Cöln, Coblenz, Mainz, Mannheim, Graben-Neudorf, Bruchsaal, Stuttgart nach Böblingen durch das Kriegsgewühl, durch all die ankommenden und abfahrenden Krieger mit Hunderttausenden von Paketen und Schachteln und Koffern, ein jeder mit seinem Ich beschäftigt, wie ich selbst. –

[Artikel „Der britische Ansturm ermattet.“ / Artikel „Neue Fortschritte in Albanien.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.