2. August 1918

0_1_23_61_02_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 2. August.

[Artikel „An das deutsche Volk!“ / Artikel „An das deutsche Heer und die deutsche Marine!“]

Riesige Erfolge liegen hinter uns. Allmählich beginnt das belogene u. betrogene Ausland zu der wahren Erkenntnis sich durchzuringen, was Deutschland gegen eine Welt von Feinden nun schon so lange leistet. – Doch wir wollen uns nicht überheben. Neben vielem Guten und Schönen hat der Krieg auch nur zu Häßliches erzeugt.
Die Ich- u. Gewinnsucht der Wucher wuchern abscheulich-Kleinmütigen oder boshafte Flau- u. Miesmacher, Finsternis u. Unverstand treiben ihr verächtliches Unwesen – der Burgfriede besteht nur noch dem Namen nach, wilder Parteihader beherrscht nicht selten die Entscheidungen der Volksvertretung in Schicksalsstunden unseres Reiches. Die ganze politische Führung ist hinter der militärischen oft stümperhaft zurückgeblieben. In ihr klangen die glanzvollen Taten der Fahnen nicht wieder. Reichskanzler u. Staatssekretäre kamen u. gingen. Mehr als einmal mußte der Degen wieder gut machen, was die Feder zu verderben im Begriff war. Das sind häßliche Bilder! – Trotz alledem wollen wir mit Zuversicht auf unsere Heere u. ihre Führer u. auf die Ausdauer u. Pflichttreue u. Vaterlandsliebe unseres Volkes, das so unendlich viel Leiden, Kummer u. Elend und Trauer ertragen hat u. erträgt, über die Schwelle des fünften und, hoffen wir, letzten Kriegsjahres schreiten. Noch einmal werden wir alle draußen in den Schützengräben der Waffen und daheim in den Schützengräben der Pflicht die ganze Kraft zusammen nehmen, um die giftigen Pläne unserer Feinde zuschanden zu machen u. uns einen ehrenvollen, dauernden Frieden zu sichern.“ – Von Walter erhielten wir zwei überraschende Benachrichtigungen; vom 29. 7. schreibt er: „Meine lieben Eltern! Komme heute nach Deutschland u. glaube nach München. Bleibt alle recht gesund. Ihr könnt Euch denken, daß ich mit schwerem Herzen Frankreich verlasse! Gruß Walter.“ Vom 31. 7. schreibt er: „Meine lieben Eltern! Bin auf der Fahrt nach München. Es ist schade, daß es so weit ist. Bin überall, an Aachen, Düren, Bonn, Coblenz vorbei gefahren, aber an ein Herauskommen ist nicht zu denken. Aber ich bin ja wenigstens aus Frankreich! Seid herzlich gegrüßt von Eurem Walter.“ –

[Artikel „Heftige Kämpfe nordwestlich Fère en Tardenois.“ / Artikel „Italienischer Rückzug in Albanien.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.