16. Januar 1917

bast_16_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Januar 1917

Der Bürgermeister der Stadt Wald plant die Einrichtung von Kinderhorten und Kindergärten für Kinder arbeitender Frauen

   Kinderhorte und Kindergärten.
   Man schreibt uns aus Wald:
   Der Krieg zwingt in seinen so tief in die wirtschaftlichen
und gesellschaftlichen einschneidenden Folgen so
manche in den Industrie-Zentren gelegene kleine und mittlere
Gemeinde zu sozialen und volkswirtschaftlichen Maßnahmen,
die man in Friedenszeiten höchstens in größeren Städten
kannte. So sind Massenspeisungen und sonstige mit der Kriegs-
fürsorge zusammenhängende Einrichtungen ins Leben gerufen
worden. Nun sollen auch Kinderhorte und Kinder-
gärten eingerichtet werden, damit die Kinder solcher Mütter,
deren Gatten im Felde stehen und die Arbeit angenommen
haben, in guter Obhut und nicht ohne Aufsicht sind. Die wäh-
rend der Kriegszeit dem Verdienste nachgehende, im vater-
ländischen Hilfsdienste tätige Hausfrau muß ihre Kinder wäh-
rend ihrer Abwesenheit vom Hause in sicherem Verwahr wissen.


   Von diesen Gedanken geleitet, hat der Bürgermeister so-
eben folgendes Schreiben an die Leiter der Walder Schulen
gerichtet:
   Die Stadt Wald sieht sich genötigt, mit Hilfe beisteuernder Fa-
briken, des Vaterländischen Frauenvereins und des Vereins für Ge-
meinwohl im Interesse der heranwachsenden Jugend Kinderhorte
zu errichten. Nach einer Rundfrage in den Schulen hat man in
Remscheid Listen der unbeaufsichtigten Kinder zusammengestellt. Nur
Kinder, deren Mütter an mindestens 3 Nachmittagen in der Woche
außer dem Hause gewerblich beschäftigt sind, dürfen in den Hort
aufgenommen werden. Auch Krankheit der Mutter oder drohende
Verwahrlosung des Kindes kann einen Aufnahmegrund bilden.
Ueber jede Familie wird auf vorgedrucktem Bogen genau Buch ge-
führt. Nicht wenige Kinder werden während der Abwesenheit der
Mutter von Großeltern oder sonstigen Verwandten versorgt. Diese
schöne bergische Familiensitte soll durch die Horte keinesfalls ge-
stört werden, es sei denn die Versorgung des Kindes unzureichend.
Es werden Jungen und Mädchen im Alter von 3 bis 13 Jahren
aufgenommen. Erfahrungsgemäß sind Anmeldungen von noch nicht
schulpflichtigen Kindern besonders zahlreich. Die Horte sind täglich
von 2 – 7 Uhr nachmittags geöffnet; Samstags wird schon um ½6
Uhr geschlossen. In Remscheid wird den Kindern gegen 5 Uhr eine
reichliche Mahlzeit (Milchreis oder mit reichlichem Milchzusatz ge-
kochter Haferbrei) verabreicht. Die Eltern der Hortkinder werden zur
Erstattung eines Teiles der Verpflegungskosten herangezogen. Sie
bezahlen für 1 Kind 20 Pf[enni]g in der Woche, für 2 Kinder 35 Pf[enni]g und
für 3 Kinder 45 Pf[enni]g. Das Brot bringen die Kinder mit.
   Neben den Horten wird man für die den ganzen Tag über
in Obhut zu nehmenden noch nicht schulpflichtigen Kinder (außer
Säuglingen) „Kindergärten“ errichten müssen und zwar tun-
lichst unter einem Dach mit den Horten und möglichst organisch
mit ihnen verbunden. Für jeden Hort von etwa 50 Kindern – ich
nehme an, daß man vorläufig mit zweien beginnt, je mit einem in
Wald und im Schlagbaum-Mangenberger Bezirk – wird eine be-
ruflich vorgebildete Lehrerin angestellt werden, die sich dann mit
einer Anzahl durch Kurse vorzubereitender freiwilliger Helferinnen
(3 – 4) in die Arbeit teilt.
   Hiermit richte ich die herzliche Bitte an Sie, in Ihrer Schule
Erhebungen darüber anzustellen, welche und wieviel Kinder im Alter
von 3 – 13 Jahren nach vorstehenden Gesichtspunkten aus Ihrem
Schulbezirke in Frage kommen würden a) für Kinderhorte,
b) für Kindergärten.
   Ueber das Ergebnis Ihrer Erhebungen, die unverbindlich und
einstweilen nur dazu bestimmt sind, die Bedürfnisfrage klarzulegen,
erbitte ich mir Ihre gefl[issentliche] Mitteilung bis zum 22. d[iese]s M[ona]ts.
   Am besten werden die Horte in Schulen untergebracht; im Not-
fall können auch Wirtshaussäle oder mit mindestens 2 größeren
Räumen versehene Privathäuser in Benutzung genommen werden.
Abortverhältnisse, Waschgelegenheiten usw. sind hierbei aber sehr ge-
wissenhaft zu prüfen. Da für die kleinen Kinder der Aufenthalt
in den Kindergärten oder Horten den ganzen Tag über
geboten ist, werden diese zweckmäßig aus unserer Kriegsküche täglich
mittags gespeist. Wenn es gewünscht wird, kann die in der Fabrik
arbeitende Mutter dann ebenfalls dort mit den Kindern essen. Es
empfiehlt sich also, ein Lokal möglichst in der Nähe der Kriegs-
küche ausfindig zu machen, damit das Essen dort eingenommen
oder unschwer in den Hort gebracht werden kann.
   Auch wegen der Lokalfrage wollen Sie mir Ihren Vorschlag
bis zum 22. d[iese]s M[ona]ts. unterbreiten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.