29. August 1914

0_1_23_41_29_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, d. 29. August –

Weitere gute Nachrichten vom Westen erhalten wir heute, so unter anderem, daß das stärkste französische Sperrfort Manonvillers im deutschen Besitz sei. Auch vom Osten wird mitgeteilt, daß sich auf 50 Kilometer Frontlänge eine große Schlacht entwickele und daß hierbei zwei russische Armeekorps aufgerieben

worden seien. Es wurde gestern erzählt, der Kaiser hätte sein Hauptquartier (vom Schloss Dyck aus?) nach dem Osten verlegt, ein Wechsel im Oberkommando der Ostarmee habe schon stattgefunden. Mit Spannung erwarten alle, daß sich der Schleier vor unsern Operationen im Osten hebe und ein Bild zeigen möge, daß dem im Westen gleicht! – In Paris entwickelt sich von Tag zu Tag eine immer größere Besorgnis u. Angst. Schon hat man im Louvre die Kunstschätze, darunter die Venus von Milo und die Mona Lisa bombensicher verpackt. Man dürstet dort nach Wahrheit, man schreit: Wir sehen Züge, die von Blut triefen, die Hospitäler füllen sich mit Verwundeten, wir erhalten nur Erzählungen von kleinen Scharmützeln aber sehr wahrscheinlich nicht die Wahrheit! Ist denn die Wahrheit so schrecklich?
Wie die Franzosen die Wahrheit nicht zu hören bekommen, so auch die Engländer. Über deren Niederlage berichtete Herr Asquith am 25. im Unterhause in folgender, höchst – eigentümlicher Weise:
Wir haben von General French gehört, daß der Rückzug unserer Truppen in die neuen Stellungen auf erfolgreiche Weise ausgeführt worden ist, jedoch nicht ohne schwere Verluste. Ebenso rührend-lieb ist das Telegramm des Königs Georg an König Albert: „Höre mit Schrecken, daß Ihr in Gefahr waret, durch deutsche Luftbomben. Hoffentlich haben sich die Königin u. die Kinder nicht erschreckt. Mit Bewunderung folge ich den Heldentaten unserer Heere“ –

(Hoffentlich werden sich die Königin u. die Kinder und der König über nichts Weiteres, vielleicht noch Ernsthafteres zu erschrecken haben!) –
Am Mittag langte ein Telegramm an, das den Schleier über unsere Operationen im Osten hob; es war die Kunde von dem großen Sieg über die Russen: Unsere Truppen in Preußen unter Führung des Generalobersten v. Hindenburg haben die vom Narew vorgegangene russische Armee in Stärke von fünf Armeekorps u. drei Kavalleriedivisionen in dreitägiger Schlacht in der Gegend von Gilgenberg -Ortelsburg geschlagen und verfolgen sie jetzt über die Grenze. – Das war ein Jubel, als diese Nachricht ankam. Man atmet erleichtert und freier wieder auf. Am Abend aber wurde die Freude sehr getrübt durch die Trauerboschaft von einem unglücklichen Zusammenstoß in der Nordsee mit der englischen Flotte: der Kreuzer Ariadne u. das Torpedoboot „V 187“ sind gesunken, sehr wahrscheinlich auch die kleinen Kreuzer Köln u. Mainz. Aber wir sind nicht das Pariser Volk, das durch verblümte Nachrichten schon den Kopf verliert. Wir können die Wahrheit, die uns offiziel, ohne Beschönigung, mitgeteilt wird, vertragen –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.