13. Juli 1917

0_1_23_59_13_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3029.
Freitag, den 13. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Weitere Tauchbootsbeute.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht.“]

Große Truppentransporte vom Westen nach dem Osten kommen durch unsere Stadt, vermutlich zur Verstärkung der österreichischen Front in Galizien, die ständig zurückweicht vor den Russen. Bitter Scherzworte über manche österreichische Truppen werden wieder laut. Es heißt, sie handelten nach dem Grundsatz: Erst „Poussage“, dann „Menage“, dann „Kurasche“, und ferner, sie sagten: unser österr. Kaiser verlangt von uns unser Leben und Blut; das geben wir gern; aber die Deutschen verlangen von uns Strapazen, das geht nimmer!“ – Unsere Lage im Reichstag hat noch immer keine Klärung gefunden; allgemein hält man des Kaisers Erlaß von gestern für verfrüht. Es hat den Anschein, als wenn er den inneren Burgfrieden störe, einen inneren Krieg heraufbeschworen hätte.
 
Die Fehde gegen den Reichskanzler verschärft sich in hohem Maße! Scharfe Worte werden gegen ihn losgelassen. So bringt die Kölnische Volkszeitung einen Artikel aus Berlin, in dem in schärfster Form Stellung gegen v. Bethmann genommen wird. Es heißt da unter anderem: „Die Lösung der Krise, die in den letzten Tagen den Reichstag erschütterte, wäre von Anfang an so einfach gewesen! Der Reichskanzler hätte schon am vergangenen Freitag verstehen müssen, was eigentlich alle politischen Köpfe seit Monaten u. Wochen erkannt hatten: die Notwendigkeit seines Rücktritts! Dieser Kanzler ist ein Hindernis für das Zustandekommen des Friedens! Er hat es nicht verstanden, die Stimmung im deutschen Volke hochzuhalten u. für das glückliche Durchhalten bis zum siegreichen Frieden auszunutzen. Er hat nichts getan für diese Stimmung, wenn man von ein paar guten Reden absieht, die er im Reichstag gehalten hat. An der kraftvollen Führung des deutschen Volkes als Volk während des Krieges haben er und die Regierung es fehlen lassen. Die Entscheidung über das Gehen oder Bleiben des Kanzlers steht dem Kaiser zu. Wenn der Kaiser, falls v. Bethmann nicht selbst die Lage erfaßt, nach den letzten Tagen zu der Ueberzeugung gekommen ist, daß so die Dinge nicht weitertreiben können, ohne das Thron und Monarchie, Volk und Vaterland, Krieg und Sieg Schaden leiden, dann wird er selbst die Entscheidung fällen. Die Reform und die Neuordnung im Reich wird durch den Rücktritt des Kanzlers nicht im geringsten aufgehalten werden, zumal dann nicht, wenn an seine Stelle ein Mann von Entschlossenheit und Tatkraft tritt. Herr von Bethmann-Hollweg scheint aber heute noch nicht zu verstehen, daß sein Rücktritt die schnellste Lösung der Krisis wäre.“ – Es finden sich wenige Stimmen, die sich für den Kanzler erklären. Die Ansicht der Kölnischen Volkszeitung ist fast überall eine allgemeine –

[Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]

3030.

[Artikel „Lebhafter Feuerkampf in der Champagne.“ / Artikel „Neue Kämpfe in Galizien.“ / Artikel „Fliegerkämpfe an der Sinai-Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.