9. Juli 1917

0_1_23_59_09_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 9. Juli.
 
Ungünstig, recht ungünstig waren gestern die Beurteilungen der Vorgänge im Reichstag, die große Besorgnis erwecken. Handelt es sich doch um „Frieden“, aber unter Umständen um was für einen! Der Reichskanzler hat 2 mal beim Kaiser Vortrag gehalten,  desgleichen Hindenburg und Ludendorff, von welch Letzteren es heißt: „Nach den Vorträgen der beiden Führern unseres Heeres ist eine völlige Klärung herbeigeführt worden, so daß weitere Vorträge nicht in Aussicht genommen sind.“ Die Zeitung
[Artikel „Kampfpause auf dem Schlachtfelde in Galizien.“ / Artikel „Starke Russen-Angriffe an der Karpathen-Front abgeschlagen.“]

von heute Morgen schreibt dazu: „Wir bedauern ungemein, daß einige Reichstags-Abgeordneten nicht genügend Verantwortungsgefühl vor dem feindlichen Ausland wie vor dem eigenen Volk empfunden haben, um über die unerfreulichen Vorgänge, die sich am Freitag u. Samstag hinter den verschlossenen Türen des Hauptausschusses abgespielt haben müssen, jenes Stillschweigen zu bewahren, das auch ohne besondere Gelobung selbstverständlich gewesen sein sollte. – Die kommenden Tage müssen die Klärung, die Entspannung der Krise bringen. 65 Millionen Menschen leiden schwer im Kampfe gegen eine Uebermacht von Feinden auf dem Schlachtfeld und gegen einen eisernen Ring von Wucherern im Lande. Fünfundsechzig Millionen Menschen leiden im blutigen Streite u.s.w. um die Unversehrtheit des Heimatbodens und in der bleiernen Sorge, daß uns die deutsche Erde Brot genug gebe, damit wir standhaft durchhalten können, bis die Gegner abgewehrt und niedergezwungen sind. In diesem Zustand
 
wollen wir wenigstens Ruhe im eigenen Hause haben. Der Reichstag hat sich niemals mehr zu der bedeutenden Höhe des 4. August, der ihn zum erstenmal in seiner Geschichte in vollster Einmütigkeit sah, aufzuschwingen vermocht. Es ist aber die Pflicht der gewählten Vertreter im Reichstag, die Oberste Heeresleitung in der Bewältigung ihrer ungeheuern Aufgabe wirksam zu unterstützen, indem sie dem fiebernden Millionenvolk, das sehnsüchtig nach Hoffnungszeichen ausblickt, treue Wegweiser u. zielsichere Führer sind. Heute sind die Abgeordneten, wenn sie die Widersacher der Politik der Reichsregierung u. einer starken Kriegsführung nicht zurückschleudern in das Dunkel, aus dem sie hervorkriechen, auf dem besten Wege, um die deutsche Siegeszuversicht mit Keulen totzuschlagen. Der Reichstag rede und der Reichskanzler rede! Was wir in diesen Wochen des Darbens brauchen, ist Aufrichtung und Läuterung der bekümmerten Herzen, ist Brot, nicht Steine! – Seit Kriegsausbruch ist in der Zeitung selten eine solche Sprache gewagt, sind selten solche Sprache gewagt, sind selten solche Aeußerungen von der Zensur durchgelassen worden! Ausdrücke wie bleierne Sorge, ein fieberndes Millionenvolk, das sehnsüchtig nach Hoffnungszeichen ausblickt, waren uns noch nicht vor die Augen gekommen, obschon sie die Wahrheit treffen! –
Den alten Ed. v. Gebhardt sprach ich heute in der Akademie, der trotz des Krieges eine ungewöhnliche Schaffenskraft entwickelte. Als ich ihn deshalb einmal befragte, ob ihn der Krieg nicht niederdrücke, sagte er: „Bei einer Siegesbotschaft freue ich mich, bleibt diese aus, so warte ich auf die nächste.“ – Heute schien er mir besonders niedergeschlagen. Ich fragte ihn, was seine Kunst mache. „Wir haben jetzt eine wichtigere Frage vor uns“, so antwortete er, „Deutschland!“ – Nach kurzer Pause fügte er hinzu: „Wir sind am Ende!“ „Hindenburg, Ludendorff, das Heer, die halten schon aus – aber das Volk?“ –
 
Er war tief bewegt, als er das sagte, sein Auge wurde feucht. –

[Artikel „Angriff deutschen Fliegergeschwaders auf London und Margate.“ / Artikel „Der Entente-Fliegerangriff auf Westdeutschland.“]

[Artikel „Zähe russische Angriffe bei Stanislau zerschellt.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.