10. Juni 1917

0_1_23_59_10_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 10. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „21 500 Tonnen Tauchbootbeute.“]

Unsere Verluste in der großen Schlacht bei Wytschaete sind sehr beträchtlich; der engl. Tagesbericht vom 8. Juni abends berichtet darüber: „Ueber 6400 Gefangene, darunter 132 Offiziere, kamen bisher durch unsere Sammelstelle. Als Ergebnis der gestrigen Unternehmungen wurden mehr als 20 Geschütze bisher als eingebracht gemeldet“ – Die Höhe unserer Verluste wird man verstehen begreifen, zugleich aber auch bewundernd vor der Tapferkeit und Ausdauer unserer Krieger stehen, wenn man das liest, was der Nieuwe Rotterdamsche Courant über die Schlacht schreibt: „Nach einer Depesche des Berichterstatters Gibbs aus dem britischen Hauptquartier wäre es keine Uebertreibung zu sagen, daß die Vorbereitungen zu dem Angriff auf Messines schon vor einem Jahr begonnen haben, als die Pioniere anfingen, Stollen unter den Hügeln von Wytschaete u. Messines zu graben, um dort große Ladungen von Sprengstoffen unterzubringen, die vorgestern durch Elektrizität zur Entladung gebracht wurden. Die Hügel wurden dadurch vollständig fortgeschleudert u. die Gestaltung des Bodens
 
2097.
vollständig verändert. Ein Jahr lang hatte General Plumer mit seinem Stab einen Plan dazu vorbereitet u. die Vernichtungsaufgabe in allen Einzelheiten studiert. Während die anderen Armeen an der Somme angriffen, hielt die 2. Brit. Armee den Bogen von Ypern besetzt u. verhielt sich defensiv. Mittlerweile bildete man die Truppen zum Angriff aus. Vor einer Woche war sie endlich fertig. Kanonen, Tanks u. alle Sprengminen eröffneten das Feuer, das Tag u. Nacht 7 Tage hindurch mit zunehmender Heftigkeit andauerte und vorgestern den Höhepunkt erreichte. 5 Tage lang lagen die deutschen Besatzungen im Sperrfeuer. Nach einem Reuter-Bericht war vorher Generalprobe für die Offensive abgehalten worden. Gibbs schließt: Der böse Geist des Ypernbogens ist jetzt bezwungen, der Bogen selbst ist fortgesprengt und wenn wir den Wytschaete-Rücken und seine Umgebung halten, werden die Deutschen nicht lange imstande sein, den hohen Zoll von Toten zu erheben, der fast 3 Jahre hindurch für uns ein Fluch war.“ – Wer nur etwas Einbildungsgabe besitzt, vermag es sich vorzustellen, was für Szenen sich hier abgespielt haben! – Nach den letzten Nachrichten beabsichtigt meine liebe Frau, nach zweimonatiger Abwesenheit übermorgen den Versuch zu machen, mit Else heimzukehren! Somit wird dann wieder der so schmerzlich entbehrte alte Geist wieder in unser Haus einziehen, die Hausfrau wird nach Kräften wieder in ihrem Reich walten, dem sie so lange entzogen war. Mein innerer Jubel ist unbeschreiblich! –

[Artikel „Keine neuen Angriffe der Engländer.“ / Artikel „Neue Tauchboot-Erfolge: 47 250 Tonnen.“ / Artikel „Fortdauer des Geschützkampfes auf der Höhe der Sieben Gemeinden.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.