9. Juni 1917

0_1_23_59_09_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 9. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „20 500 Tonnen Tauchbootbeute.“ / Artikel „Schwache Artillerietätigkeit an der mazedonischen Front.“ / Artikel „Patrouillenkämpfe im Kaukasus.“]

Die Engländer sagen in ihrem Tagesbericht von Donnerstag
 
Abend: „Messines, Wytschaete u. andere Ortschaften auf einer Front von 9 engl. Meilen wurden von uns genommen. Ueber 3000 Gefangene wurden bereits gezählt, viele Geschütze und Kriegsgerät erbeutet.“ Demnach ist leider das eingetroffen, was wir befürchtet hatten. Aber nach unsrem Tagesbericht ist ihnen jetzt hier ein Halt geboten worden! Hoffentlich gelingen ihnen keine weiteren, wesentlichen Erfolge hier! – Wir finden heute Morgen in unserem Tagesbericht, daß die ersten Stoßtruppen der Engländer erschöpft sind, daß „sie den Kampf nicht fortzuführen vermochten.“ Zu dieser großen Schlacht lesen wir zudem: „Wie nachträglich ergänzend gemeldet wird, sind die Verluste der Engländer in dem Kampf um den Wytschaete-Bogen ganz außerordentlich hoch und kommen den Verlusten der Franzosen am 16. u. 17. April gleich. Ohne Zweifel sind sie höher als unsere Verluste einschließlich der Gefangeneneinbuße. Der englische Ansturm ist bereits zum Stehen gekommen. Unsere Front steht absolut fest. Starke Reserven stehen dahinter. Der Kampf bei Wytschaete kann als die erste, für uns günstig verlaufene Episode der großen erwarteten Generaloffensive der Entente angesehen werden.“ Weiter heißt es: „Unsere Stellung wurde gehalten. Damit endete die erste Phase des neuen großen Angriffs, die dem Angreifer erfahrungsgemäß Geländegewinne und Gefangenenbeute einbringt. Vor der neuen Basis des tiefgestaffelten deutschen Verteidigungssystems werden neue Kämpfe entbrennen, die indessen den Engländern und Franzosen ebensowenig das angestrebte Ziel eines strategischen Durchbruches eintragen werden, wie die eben erst unter schweren schwersten Opfern zusammengebrochenen großen Angriffe bei Arras, an der Aisne und in der Champagne.“ –

[Artikel „Die ersten Stoßtruppen der Engländer erschöpft.“ / Artikel „Artilleriekampf auf der Hochfläche der Sieben Gemeinden.“]

[Karikatur „Das Ärgste“ / Gedicht „Blick einmal auf!“]

[Karikatur „Hier können alte Ansichten […]“ / Humoristischer Text „Das Ordensband“ / Humoristischer Text „Das Verkehrshindernis“ / Humoristischer Text „Dorf und Stadt“ / Karikatur „Katastrophe“]

[Karikatur „Im ausgehungerten Griechenland“ / Humoristischer Text „Ein Badearzt hat in seinem Wartezimmer[…]“ / Humoristischer Text „In einer Kriegsküche […]“ / Humoristischer Text „Ein Offizier schreibt uns“ / Humoristischer Text „Lieber Simplicissimus!“]

[Karikatur „Am Isonzo“]

2096.

[Karikatur „Englische Landwirtschaft“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2017, 9. Juni). 9. Juni 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cqyj

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.