8. Juni 1917

0_1_23_59_08_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 8. Juni.
 
Besorgniserregend ist die Nachricht des Tagesberichtes von heute Morgen, der Bericht über die neu entbrannte große Schlacht in Flandern, wo es heißt: „Im Wytschaete-Bogen ist der Gegner in unsere vorderste Stellungszone eingebrochen. Der hin- und herwogende Kampf ist noch in vollem Gange.“ – Wir bangen um das Schicksal der Unseren, um die großen Verluste! – Von Paul erhielt ich gestern einen Brief vom 5.6. aus Spandau, in dem er kurz schreibt: „Mein lieber, guter Papa! Soeben von einer Fernsprech-Tagesübung zurückgekehrt habe ich nun bis 9 Uhr frei, um dann mit den Glühlichtscheinwerfern heute Abend zu signalisieren; nun will ich es nicht versäumen, dir für Deine sehr große Güte zu danken, zu meiner Freude erhielt ich den Geldabschnitt gestern. Du glaubst nicht wie dankbar ich Dir bin; denn die Verpflegungsverhältnisse sind sehr mäßig geworden, daher bin ich Dir zu ganz besonderem Dank verpflichtet, daß Du es mir ermöglichst, selbst etwas kaufen zu können, meistens geräucherte Fische oder ähnliches. Meinen Brief, der diesem ungefähr eine Woche vorausgeht, hast Du doch sicher erhalten – Du bist nun wieder in Deiner alten Behausung, wo wir einstmals so manche schöne Zeit gemeinschaftlich verbracht haben, nicht ahnend, daß uns, ganz besonders Dir l. Papa, solche Schwierigkeiten bevorstanden, wie sie zum Teil heute überwunden sind. Möge es doch bald eine bessere Zeit geben, es ist ja entsetzlich, man kommt nicht zur Ruhe. Dir geht es hoffentlich gut, von mir kann ich es berichten. Der l. Mutter dürfte es doch wohl auch besser gehen; daß so etwas gerade in einer derartig ernsten Zeit sein muß, ist doch sehr traurig. – Für Deine so große Güte nochmals auf’s herzlichste dankend, bin ich dein treuer Sohn Paul – Bitte grüße Mutter u. Else von mir.“ – Gestern Nachmittag klopfte mir etwas das Herz; ich hatte die Mitteilung erhalten, ein reicher Cognak-Fabrikant aus Düren wolle mich im Atelier aufsuchen, um etwas von mir zu kaufen. Das ist der Erste seit Kriegsausbruch! Er kam dann auch gegen ½ 8 Uhr Abends u. wählte 3 Studien von der Ahr, 1 aquarellierten Studienkopf u. das große Aquarell: „Träumerei“. Natürlich glaubte der Käufer, daß wir Künstler billigere Lebensverhältnisse im Kriege haben, wie andere Berufsarten, deshalb wurde der
 
Preis sehr gedrückt. Aber wie froh war ich, doch wenigstens mal etwas verkauft zu haben! – Nun kann man sich mal wieder nach etwas Butter und Speck umsehen.

[Artikel „Verlustreiche, ergebnislose Angriffe der Italiener bei Jamiano.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.