3. Juni 1917

0_1_23_59_03_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 3. Juni.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „21 000 Tonnen Tauchboot-Beute.“]

Einen Opfertag für die U-Bootspende des deutschen Volkes wird es heute geben, zu dem ein kurzer, prächtig abgefaßter Aufruf auffordert. Er lautet: „Mitbürger! Gegen Englands Seemacht u. Willkür reckt sich die Faust unserer Kämpfer zur See. Zielsicher, entschlossen, mit gewaltigem, nie gedachtem Erfolg! – Freiheit der Schiffahrt, Frieden dem deutschen Volk! Das ist das hohe Ziel, für das unsere U-Boot Helden Leben, Gesundheit, ihr ganzes Selbst einsetzen! – Dankbar quillt es auf in unsern Herzen. Wie im übrigen deutschen Land, so regt sich heute hier in unserer Stadt jedes Herz u. Hand. Einmütig in der dankbaren Vergeltung für diese weltgeschichtlichen Taten wollen wir auch hierdurch der feindlichen Welt die Entschlossenheit u. den Willen des Volkes zum U-Bootkrieg zeigen. Aus allen Kreisen Deutschlands stammen die Helden zur See, aus allen Kreisen fliesse auch ihnen der Dank der deutschen Heimat zu. Wessen Hand zögert da noch? Wer kargt in kleinlichem Bedenken?“ – An anderer Stelle finden wir: „Keine andere Waffe besitzt im waffenstarken deutschen Volke eine solche Beliebtheit wie unsere U.-Boote! Die Unterseer sind die Lieblinge des Volkes!
 
2092.
Danken wir ihnen heute durch reichliche Spenden! Erinnern wir uns dabei, daß es ein unsagbar harter Dienst ist, zu dem die U-Bootleute in dem engen öldurchschwängerten Leibe des Schiffes verpflichtet sind. Von der Romantik, mit der die gefällige Phantasie so gerne den Seemannsdienst umflicht, ist der letzte Rest verflogen. Es ist die Pflicht der Daheimgebliebenen, durch reichliche Spenden den Besatzungen die Möglichkeit zu verschaffen, daß sie sich in den kurzen Tagen der Rast von den Mühsalen des Dienstes ausruhen können. Auch für die Versorgung der Hinterbliebenen gefallener U-Bootleute sollen die Spenden verwandt werden.“ Wuchtige Werbeworte deutscher Dichter zur 6. Kriegsanleihe können auch zumteil auf den heutigen Tag angewandt werden; einiges möge hier folgen: „Den Kampf gewinnt nicht Waffe nur und Held.
Das eifersüchtige Gold des Feindes führt den Krieg.
Drum: Blut auf Blut! – Eisen auf Eisen! Geld auf Geld!
Das ist die Losung für den Sieg! (v. Wilh. v. Scholz, Stuttgart)“
„Jetzt ist dein Vaterland dein bester Schrank:
Dort gib dein Geld hin – und nimm Zins und Dank!
Denk an den Mann der Front und unterm Meer:
Er gibt sein Blut – du nur dein Silber her!
Die Toten steh’n und seh’n dich fragend an;
Das taten wir – und was hast du getan? – (Fr. Lienhard, Weimar)“
Alexander von Gleichen-Russwurm (München) dichtet:
„Der Staat allein beschützt, was du auch hast und nützt,
Gibst du ihm einen Teil, du tust’s zum eignen Heil!“ –
Aus der „Deutschen Kapuzinerpredigt an das Geld“ von Will Vesper (Berlin) sei noch das prächtige Schluß angeführt:„Hier sollt ihr verschwenden   mit offenen Händen,    ihr Knicker, ihr Racker!Es ist ja nur Saat auf den eigenen Acker,    nicht in den Wind! Ihr sät für Kinder u. Kindeskind!     Daß Deutschland besteht     und es euch allen wohlergeht!     Daß Ehre bleibt,     und euer Baum Blüten und Früchte treibt!     Gedenkt daran,     ihr Frauen u. Mann,     bring jeder heran,     was er nur kann. Viel Wenig macht erst ein großes Viel! Viel kleine Schritte gehen auch zum Ziel!     Aus vielen Steinen wird ein Haus!     Aus vielen Blüten ein Blumenstrauß! Aus vielen Pfennigen werden Kronen!
 
Aus vielen Talern Millionen! Aus eurem Geld blüht noch der Friede der ganzen Welt!“ – Möge heute vielen diese Erkenntnis zu eigen sein und sie opferwillig stimmen! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.