13. Dezember 1916

bast_13_12_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Dezember 1916

Kohlenmangel, hohe Preise und die Unsitte von Kohlenhändlern, zu ihrem Vorteil die Ware nicht zu wiegen, sondern zu schätzen, belasten den Verbraucher.

   ……Solingen. Teure Kohlen und schlechtes Ge-
wicht. Der Preis für Hausbrandkohlen ist in der letzten Zeit
auf 1,60 Mark für den Zentner gestiegen. Durch den bestehenden
Wagenmangel sind außerdem Kohlen nur in beschränktem
Maße zu haben. Bei alledem haben verschiedene Kohlen-
händler jetzt wieder die alte Unsitte eingeführt, die Kohlen, die
sie in kleinen Mengen abgeben, nicht zu wiegen, sondern sie mit
der Schaufel zu „messen“. Wer „einen Zentner“ Kohlen kauft,
dem werden einfach so und so viel Schaufeln
Kohlen in den Sack getan! Beim Nachwiegen ist
in allen Fällen festgestellt worden, daß die Leute zum Teil ganz
erhebliches Untergewicht erhalten hatten. Andere Händler ver-
weigern die Abgabe von Kohlen mit der Begründung, der
Käufer gehöre nicht zu ihrer Kundschaft. Wir machen darauf
aufmerksam, daß die Händler verpflichtet sind, an jedermann,
soweit ihr Vorrat reicht, Kohlen abzugeben. Den Käufern, die
weniger Kohlen erhalten haben als sie gefordert und bezahlt
haben, empfehlen wir, Anzeige bei der Polizei zu machen. Im
übrigen würde es gut sein, wenn die Preisprüfungsstelle sich
nicht nur mit der gleichmäßigen Regelung der Kohlenpreise
befaßte, sondern auch bestimmen würde, daß die Kohlen ge-
wogen und nicht gemessen werden müssen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.