12. Dezember 1916

bast_12_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Dezember 1916

Bekanntmachung der Hindenburgspende im Landkreis Solingen

                         Bekanntmachung
   Auf Grund der bekannten im ganzen Vaterland mit Begeisterung
aufgenommenen Kundgebung des Generalfeldmarschalls v[on] Hinden-
burg und im Einklang mit der landwirtschaftlichen Lokalabteilung
unseres Kreises und nach reichlicher Anhörung anderer Beteiligten
wird hiermit angeordnet, daß von jeder Hausschlachtung seitens der
Landwirte 6 Prozent und seitens der übrigen Mäster 3 Prozent, da-
von mindestens die Hälfte in Schmalz oder Speck, alles, abgesehen
von Fett, in ordnungsmäßig gesalzenem oder geräuchertem Zu-
stande an die örtlichen Sammelstellen abgeliefert wird. Die Abgabe
der Landwirte geht von da an die Hindenburgspende deutscher Land-
wirte, das übrige bleibt zur Verfügung der Gemeinde. Für Schmalz
werden 3,50 Mark, für Speck 3 Mark und für Fleisch 2,50 Mark ge-
zahlt. Was über den eigenen Bedarf von 45 Wochen im Einzelfalle
hinausgeht, wird ebenfalls der Hindenburgspende zugewiesen.
   Bekanntlich bezweckt die Hindenburgspende eine auskömmlichere
Ernährung unserer Schwerarbeiter, deren Arbeitskraft und Freudig-
keit in unserem jetzigen schweren Kampfe um Sein und Nichtsein
unbedingt erhalten werden muß.
   Opladen, den 11. Dezember 1916.
                                                    Der Landrat: Lucas.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Solingen (12. Dezember 2016). 12. Dezember 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 17. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cqx3


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.