7. Dezember 1916

bast_07_12_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1916

Leichlingens Bürgermeister zur Kartoffelversorgung in seiner Gemeinde

Kartoffelversorgung in Leichlingen.
   In dem Vertrauen eines verständigen Eingehens auf die Zeit-
verhältnisse habe ich einem größeren Teil der Einwohnerschaft eine
auf eine längere Frist bestimmte Kartoffelmenge zum Einkellern
überwiesen. Ich mache indes noch ausdrücklich darauf aufmerksam,
daß das geschehen ist in der bestimmten Erwartung, daß die wöchent-
lich zur Ausgabe gelangende Verkaufsmenge auch von den also be-
vorzugten Kartoffelempfängern beim Verbrauch nicht überschritten
wird. Sage niemand: „damit komme ich nicht aus.“ Es muß die
Tagesration so bemessen werden. Einschränken heißt noch lange nicht
verhungern. Wohl aber wird derjenige in größte Verlegenheit
kommen, der nicht beizeiten haushält. Denn niemand kann und
wird ihm helfen, wenn er nicht die erforderliche Entbehrung sich
beizeiten auferlegen kann oder will, die im Vergleich zu den trotz
Schnee, Eis und Winterkälte vollbrachten Taten unserer Feldgrauen
draußen tatsächlich eine Bagatelle sind!
   Wer aber trotz der vielen Belehrungen und Erfahrungen so
geistesarm und charakterschwach ist, daß er sich die Energie zum
Haushalten mit dem Vorhandenen nicht zutraut, der mache mir un-
gesäumt Anzeige, damit er wieder auf Wochenrationen gesetzt wird.
   Leichlingen, den 5. Dezember 1916.
                                                             Der Bürgermeister: Klein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.