29. April 1918

0_1_23_60_29_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag den 29. April.

[Artikel „Linie südwestlich Langemard-Zillebeeke erreicht.“ / Artikel „25000 Tonnen an der englischen Westküste versenkt.“ / Artikel „Schlechtes Wetter an der italienischen Front.“ / Artikel „Festung Kars von den Türken erobert.“]
 
Vor unserem starken Druck weicht der Engländer im Ypern-Bogen immer weiter zurück. Vielleicht wird schon in nächster Zeit von der heißumstrittenen Stadt Ypern der Tagesbericht Hochwichtiges melden. Mit Staunen verfolgen wir die Leistungen unserer wackeren und mutigen Feldgrauen, die zu einer Kampfwut wieder aufleben wie im August 1914. – Auch in Walters Briefen, die vor der Offensive eine gewisse Kampfmüdigkeit ausatmeten, zeigt sich diese Stimmung wie bei den in’s Feld rückenden Soldaten, die vorgestern unsere Stadt verließen. Am 23.4. schreibt er: „Meine Lieben! Sitze hier in einem früheren englischen Graben u. rauche meine gefundene Tommy-Pfeife. Wir haben nämlich hier unsere vorgeschobene Beobachtung u. können dem Tommy von der Seite direkt in’s Herz blicken. Wenn der wüßte, daß wir hier sitzen und jede Kleinigkeit von ihm beobachteten, dann würde er uns sicherlich direkt ausräuchern (oder uns mit Steinen schmeißen).Sonst ist ja augenblicklich bei uns nichts los. Beharken tun wir ihn ja jeden Tag feste! Er kriegt es von allen Seiten, aber trotzdem weicht er nicht, er ist ziemlich zähe. Bald werden wir wohl in Arras sein. Wenn ich da bin schicke ich Euch sofort eine Ansichtskarte von dort. – Zunächst danke ich für Papa’s Karte. Deine lieben Zeilen haben mich hoch erfreut. Will nun weiter hoffen, daß es Dir und der lieben Mutter recht gut geht und daß wir uns bald wiedersehen. Elsekind hat mir heute auch eine liebe Karte geschrieben. Es muß dem armen Kind doch nicht gut sein, denn sie hat sehr über ihre Krankheit geklagt. Schreibe ihr natürlich jetzt sofort wieder u. will hoffen, daß ihr Zustand doch da wo sie jetzt ist, bald sich bessert. Lege Euch Lieben hier meinen Ausweis (für das E.K. 2) bei und will hoffen, daß er auch ankommt, denn hier könnte er mir doch verloren gehen. Also seid tausendmal gegrüßt u. geküßt von Eurem dankbaren Sohn Walter. Viele herzliche Grüße an Paul, Maria und sonstige Bekannte. Euer Walter.“ – Vom 25.IV. schreibt er: „Meine geliebte Mutter! Erhielt heute Deinen so inhaltreichen Brief. Zunächst danke ich Dir herzlich für Deine so lieben Nachrichten u. auch herzlich für das Geld. Besonders freut es mich, daß es Dir einigermaßen besser geht. Es tut mir ja so unendlich leid, daß Papas Sorgen so groß u. auch die Arbeit so viel ist. Aber es kommt ja hoffentlich doch bald mal wieder eine bessere Zeit. So denke ich fast stündlich. Was wir tun u. treiben, habe ich Euch gestern geschrieben. Es gibt ja leider auch bei uns viele Verluste, aber bei solch einer Offensive bleibt es ja auch nicht aus. Bis jetzt habe ich noch immer auf Gott vertraut und habe ihn schon oft in den Stunden der größten Gefahr angerufen und er hat geholfen, ja so oft recht wunderbar. Ich kann Euch auch wirklich sagen, daß ich hoffe, Euch, wenn der Rummel vorbei ist, alle gesund wieder zu sehen. Wenn es nun nicht sein sollte, dann hat es eben unser Herr nicht so haben wollen. Aber da wollen wir uns jetzt noch keine Gedanken darüber machen. Wir wollen nur hoffen, daß wir uns alle nach diesem Schreckensjahr alle gesund wiedersehen. Bis dahin grüßt Euch tausendmal Euer dankbarer Sohn Walter.“ –

[Artikel „Loker westlich des Kemmel erobert.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Türkischer Vorstoß an der Straße Jerusalem-Nablus.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.