19. Februar 1918

0_1_23_60_19_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 19. Februar.
 
Das große Ereignis ist der Wiederbeginn der Feindseligkeiten gegen Rußland. Gestern Mittag 12 Uhr begann unser Vormarsch gegen Dünaburg. Zugleich haben sich unsere Truppen aus der Richtung Kowel zum Vormarsch nach der Ukraine begeben, die uns um Hilfe anrief. Kiew ist in den Händen der Bolschewisten. Es gibt nun keine Rücksicht mehr. Es ist unsere Pflicht, die eigene Selbstachtung zu wahren u. unsere Hülfe denen zu gewähren, die im höchsten Übermaß bedrängt sind durch den Bandenkrieg, der vom Bottnischen Meerbusen bis zum Schwarzen Meer augenblicklich herrscht. Irgend welche Vermutungen, wie die jetzt nötigen Heeresbewegungen der Mittelmächte durchgeführt werden können, sind vorzeitig u. unnütz. Es ist aber gewiß, daß unsere Oberste Heeresleitung sie mit derselben Energie durchführen wird, die wir an ihr gewohnt sind. Es ist mithin bei der Zerfahrenheit u. dem Mangel jeder Organisation bei unseren neuen Gegnern kein Grund vorhanden zu befürchten, daß unsere Tätigkeit im Westen durch überraschende Ereignisse im Osten irgendwie benachteiligt werden könnte. Es geht vorwärts im Osten! Vorwärts auf allen Seiten hoffentlich bald! – In ihrer großen Dienstmädchen-Not hatte sich meine l. Frau an das Mädchen gewandt, die uns im vergangenen Jahr, vor etwa 10 Monaten,
 
aus unerklärlichen Gründen, heimlich verlassen hatte. Gestern kam nun Maria Dönnewald aus Rietberg wieder zu uns, von allen herzlichst begrüßt. Hoffentlich ist ihr Bleiben von Dauer. –
 
[Artikel „Vormarsch auf Dünaburg und aus Richtung Kowel.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.