2. Februar 1918

0_1_23_60_02_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 2. Februar.

[Artikel „Italienische Angriffe auf der Hochfläche von Asiago zusammengebrochen.“ / Artikel „Im Sperrgebiet um England fünf Dampfer versenkt.“]

Trotzki „soll“ in Brest-Litowsk die Bedingungen der Mittelmächte angenommen haben. Die Bestätigung dieser Meldung muß aber noch abgewartet werden. – Von der großen Ausstandsbewegung heißt es, daß ein leichtes Abflauen zu bemerken sei. Die Regierung geht scharf gegen die Ausständler vor. Der Oberbefehlshaber der Marken stellte die Frist der Wiederaufnahme der Arbeit auf Montag. Wenn auch äußerlich die Ruhe wieder hergestellt werden sollte, innerlich wird aber die unheimliche Gährung verbleiben. Dafür werden schon die 250 Millionen, die in England u. Amerika zu dem Zwecke aufgebracht wurden, sorgen! – Die Mittagsglocken von Dernau klangen mir gestern im Ohr, als ich meine Studie von dort abmalte: den alten Scheunenanbau, kunstlos aus dicken Steinen aufgebaut, mit 2 schweren Holzstämmen belegt und gedeckt mit alten Reisern u. Streu.
Als es Mittag wurde, da kamen die Meinigen, um zu sehen, was ich gemacht hatte. Ich meine noch jedes ihrer Worte zu hören, ich meine noch zu sehen, wie ich mit ihnen, da ich inzwischen fertig geworden war, zu Grossgart ging, wo wir durch einen kleinen fröhlichen Trunk uns stärkten, ich froh, von meinem Studienstandpunkt, einer alten wackeligen Schieferplatte, die im Matsch schwamm, glücklich fortgekommen zu sein. Genau wie gestern, so auch damals, waren meine Hände voll Farbe be-
 
beschmiert. Dieselbe Aluminium-Palette von damals diente mir auch gestern zum Farbenmischen. Es war fast alles wie vor Jahren – aber sie kehrt nie mehr wieder mehr wieder diese harmlose, selige Zeit. Die Mittagsglocken von Dernau werden uns nie mehr an solch schönen Tagen klingen! – Diese Gedanken begleiteten mich ständig, als ich gestern an dem Motiv aus Dernau, am Weinberg angelehnt malte. – Viele wehmütige Erinnerungen ziehen durch mein armes Hirn. –
 
[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.