25. Januar 1918

0_1_23_60_25_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 25. Januar.

[Artikel „Rege Erkundungstätigkeit an der Westfront.“ / Artikel „18.000 Tonnen Schiffsraum vernichtet.“]
 
Der Kanzler hat am gestrigen Donnerstag seine lang angekündigte Rede im großen Ausschuß des Reichstags gehalten. Die Mehrheit des deutschen Volkes erwartete eine klare, bestimmte Antwort auf die vielen Fragen, die seit langer Zeit auf uns einstürmten u. manche kräftige Seele schon peinigten. Graf Hertling begann hoffnungsvoll. Er erwartet einen demnächstigen guten Abschluß mit den Russen, obwohl er die außerordentlichen Schwierigkeiten nicht verkennt, ja bisweilen den Ernst der russischen Unterhändler bezweifeln mußte. Das ist eine Zuversicht, die  nicht jeder uneingeweihte Zuhörer mehr hatte, meinten doch auch Kenner, es sei Zeit, den Russen ein „Entweder-Oder“ zuzurufen. Auch die Behandlung der übrigen Weltlage war eine treffliche, obschon manches wohl enttäuscht haben mag, was er sagte. Vielleicht wird darauf noch einmal näher zurückzukommen sein. – Ich brachte gestern wieder ein Gewand aus weißem Biber aus meinem Arbeitsraum nach Hause, das Aennchen Koch zu Wäschestücke für Else für ihre große Reise vorbereitet. Genannter Stoff ist jetzt so ungeheuer
 
selten u. kostspielig zu erhalten. Meine Atelierstücke haben sich ihre jetzige Verwendung auch niemals träumen lassen. Wiederum ging gestern, neben einem größeren Aquarell-Studien-Kopf, eine Eifelstudie in Privatbesitz über, an Herrn Dr. E. Fer Meer, Geh. Kommerzienrat, Uerdingen. Auch diese Studien haben es sich nicht träumen lassen, daß sie mal eines Tages so begehrt werden würden. – Wie viele liebe Erinnerungen knüpfen sich an sie; es kommt mir fast wie ein Raub an mir selbst vor, wenn ich sie weggebe. –

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.