6. Januar 1918

0_1_23_60_06_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 6. Januar.

[Artikel „Lebhafte Feuerkämpfe an der Westfront.“ / Artikel „Frage der Oeleinfuhr für England immer kritischer.“]

„Der Zwischenfall ist da. Am Horizont taucht, wenn auch nur als kleine schwarze Wolke, die Gefahr des Scheiterns der Verhandlungen auf. Aber sie läßt sich vielleicht am besten verscheuchen, wenn man das Geheimnis enthüllt, das dahinter steckt: eine Machenschaft der Entente!
4048
Die Agenten Lloyd Georges, Wilsons u. Clemenceaus sind immer noch in Petersburg tätig, heute vielleicht eifriger als je. Sie hetzen u. intrigieren so lange, bis den Lenin, Trotzki u. Joffe so unheimlich zu Mute wird, daß sie sich einen Vorschlag zuflüstern lassen, der zunächst einmal den Verlauf der Dinge unterbricht! – Wir wollen in Stockholm verhandeln! Das ist die Trumpfkarte, die der Verband auszuspielen hatte. „Darum hat Lloyd George so geschäftig hinter den Kulissen gearbeitet. Nur einmal störend in Brest-Litowsk eingreifen! Das Weitere wird sich finden! – Die deutsche Regierung hat angesichts dieses ersten ernsten Zwischenfalls die Sprache angewandt, die unserer Machtstellung bei den deutsch-russischen Verhandlungen entspricht. Es erinnert an Bismarck’s Wendungen, wenn Reichskanzler Graf Hertling im Hauptausschuß des Reichstags erklärte: „Wir sind nicht in der Lage, uns von den Russen Vorschriften über den Ort der Verhandlungen machen zu lassen!“ Zehn gegen eins möchten wir wetten, daß diese energische Sprache drüben verstanden wird.“ Wir können, wie der Reichskanzler sagte, getrost abwarten. Ja, wir müssen damit rechnen, daß es nicht der einzige und letzte Zwischenfall war. Wir sollten uns damit trösten, daß es bei Friedensverhandlungen immer so gewesen ist.“

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „22000 Tonnen im Kanal versenkt.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“]

[Artikel „Bulgarischer Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.