3. Januar 1918

0_1_23_60_03_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 3. Januar.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Im Westen und in Italien ist es noch verhältnismäßig ruhig; nach einer kurzen Pause werden in Brest-Litowsk die Friedensverhandlungen wieder aufgenommen werden, denen wir mit gespanntester Anteilnahme folgen werden. Eine
[Artikel „Ein Tauchboot vernichtet auf großer Fahrt 45 000 Tonnen.“]

Folge dieser Verhandlungen ist der plötzliche Preissturz im Schleichhandel bei einigen Waaren, wie aus Hannover gemeldet wird: Gänse kosten jetzt 4 statt 6 Mark das Pfund, Tee ist von 30 auf 15 Mark gesunken. Stark sind die Preisstürze in Pelzwaaren; die Preise sind um 40-90 Prozent gesunken. Aber selbst die hohen Preise wurden von gewissen Klassen ohne Bedenken gezahlt. Es laufen Erzählungen um, die das hinreichend kennzeichnen: Eine einfache Frau nebst Tochter kommt in ein Goldwarengeschäft u. verlangt für diese eine Halskette. Der Verkäufer legt zunächst billigere Dinge vor entsprechend dem Benehmen der Käufer. „Das ist nix vur mich, het Ihr nix besseres?“ Es kommen jetzt Ketten von 2-500 Mark zum Vorschein, die noch immer nicht den Beifall finden. Eine solche von 5000 Mark wird endlich gewählt mit der Bemerkung: „Lommer ens kieke, wie die ussüht, legt se ens dem Weit öm der Panz!“ – Ein weiteres „Stückelche“ ist dies: Ein Mädchen tritt in ein Blusengeschäft und wählt 2 seidene Blusen, zusammen für 160 Mark. „Sollen wir Ihnen das Gekaufte zusenden?“, fragte höflich die Verkäuferin das „gnädige Fräulein“. „Enäh“, sagte das „gnädige Fäulein“, „maht mich nur e klen Paketche drus, ech nemm et selber met, ech hann noch Nachtsschicht op der Rheinischen.“ – Das ist dieselbe Klasse von Menschen, die jetzt ohne Bedenken für ein Pfund Butter 18 Mark zahlt. –

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.