8. November 1917

0_1_23_60_08_november_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. November 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 8. November.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

„In der venezianischen Ebene ist in der Verfolgung die Livenza-Linie erreicht; mehrere 1000 Gefangene, so lautet es im heutigen Tagesbericht.“ Wenn der kleine Livenza-Fluß überschritten ist, geht es an den Piave! – An der Flandernfront ist leider der Ort Paschendaele in die Hände des Gegners gefallen, allerdings unter unerhört schweren Verlusten. Trotz dieses Gewinnes erreicht der Feind nicht seine Absicht. Eine engl. Zeitung: „Der Feldzug von 1917 nähert sich anscheinend seinem Ende. Unsere letzte Ypern-Offensive ist durch das Wetter zum Stillstand gebracht worden. Obwohl bei schönem Wetter wieder heftige Kämpfe einsetzen können, sieht es gegenwärtig doch so aus, als ob selbst das kurzgesteckte Ziel von Lille, wovon anfangs
 
des Jahres als Mindestleistung gewertet wurde, nicht erreicht werden wird. – Ueber das Schicksal Polens dringt jetzt auch allerlei an die Öffentlichkeit: Russisch-Polen soll mit Galizien zum selbständigen Polen vereinigt werden, dessen Krone auf den Kaiser von Oesterreich übergeht. Ueber die Zukunft Litauens u. Kurlands sei die Vereinbarung getroffen worden, daß Kurland Herzogtum, Litauen Großfürstentum werde. Beide Länder werden durch Personalunion dem preußischen Staate angegliedert, indem der König von Preußen Großherzog von Litauen und Herzog von Kurland wird, erhalten jedoch einen eigenen Landtag. Selbständige Bundesstaaten des Deutschen Reiches werden sie also hierdurch nicht. – Zu der Lösung der polnischen Frage, unseres großen Schmerzenskindes nimmt die Presse noch keine Stellung, man glaubt, daß dieses angegliederte Polen der Keil sein werde, der den Bund der Mittelmächte auseinandertreibt. Der sehr verfrühte Schritt der Erhebung Polens zum Königreich wird uns noch viel Kopfzerbrechen und Aerger bereiten. –
 
[Artikel „Die Livenza-Linie in Oberitalien erreicht.“ / Artikel „Erfolgreiche Beschießung eines französischen Stützpunktes.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.