21. August 1914

0_1_23_41_21_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, d. 21. August.

In der Nacht wurden wir durch ein eigenes Rauschen in der Luft geweckt, es war gegen ¼ 4. Meine l. Frau glaubte zuerst, aus dem Gasofen in der Küche ströme wohl Gas aus. Ich stand auf und sah nach u. entdeckte nach einiger Zeit, daß ein Zeppelin-Luftschiff durch die Luft kreiste. So unheimlich habe ich noch niemals die Wirkung des unheildrohenden, Luftschiffes in seiner Granatenform, schwach beschienen

von dem leicht-dämmernden Tag, empfunden – Eine weitere Nachricht von großer Bedeutung u. Tragweite brachten heute Morgen die Zeitungen: „Die deutschen Truppen rückten heute in Brüssel ein“. Wir besprachen noch dieses Ereignis u. knüpften die Vermutung daran an, daß in Belgien vielleicht eine Revolution ausbrechen könnte, als wir ein Telegram von Bruder Gustav erhielten mit dem erschütternden Inhalt: „Mathilde sanft entschlafen“. Wenn wir auch schon seit einigen Wochen Mitteilungen besaßen, daß Mathildens Zustand hoffnungslos sei, so ergriff uns die Nachricht von ihrem Dahinscheiden auf das Tiefste! Wir hatten nur einen Gedanken: der arme Gustav! Mathilde war ihm in seiner 28 jährigen Ehe gradezu alles geworden. Was der Eine wollte u. dachte, das wollte u. dachte der Andere auch. Sie war sein zweites Ich! Sie war eine echte deutsche Frau: treu in Liebe u. Opferwilligkeit und Arbeit, treu in der Sorge für Gustav und ihre Kinder Tilda u. Trudi, stets großzügig in all ihrem Denken! – Sie hat es nie gewollt, daß man bei ihrem Tode klagen solle; ihr wäre das Liebste gewesen, wenn nach ihrer Verbrennung ihre Asche in alle Winde zerstreut würde – Der arme Gustav wird sich nun furchtbar vereinsamt fühlen. Möge er den Wunsch seiner Frau erfüllen können: den schweren Schicksalschlag stark und gefaßt tragen! Schwer fällt es uns Allen, daß Keiner von uns wegen der Kriegszeit die weite Reise nach Bromberg, um zu Gustav zu eilen, unternehmen kann – das schöne Bild aber, das wir Alle von Mathilde in unserem Innern tragen, wird

in uns lebendig und unverwischt bleiben, bis wir ihr folgen – Das fahle-grünlichgelbe Licht, das sich bei Sonnenfinsternis am Mittag über unsere Umgebung breitete – es deckte sich ganz mit unserer, tiefergriffenen düsteren Stimmung –
Und nun, welcher Gegensatz: hier Trauer und Klage, dort Viktoriarufe! Gegen Abend verkündeten Depeschen: Grosser Sieg bei Metz! Die Franzosen auf der ganzen Linie mit großen Verlusten geworfen. Viele tausend Gefangene u. zahlreiche Geschütze sind ihm abgenommen worden. Unsere Truppen, beseelt von unaufhaltbarem Drang nach vorwärts, folgen dem Feind und setzen den Kampf auch heute fort! – Was war das für ein Sieges-Jubel, stolz-freudig strahlten die Augen Aller! Es muß eine Riesenschlacht gewesen sein; auf der gegnerischen Seite hätten acht Armeecorps gestanden. Alle brennen vor Verlangen, näheres zu erfahren – aber wir müssen uns gedulden und uns mit den granitenen, kurzen aber leuchtenden Worten des Telegramms bescheiden! Was jetzt nun kommen mag?, so denkt ein jeder. Weittragende Bedeutung wird dieser Sieg haben!
Am Abend im Malkasten, wo heller Siegesjubel überall zum Durchbruch kam, zeigte uns College Essfeld mehrere Photographien von Ortschaften aus der Umgegend von Lüttich. Wie sahen die aus! Aber den Meuchelmördern ist recht geschehen!
Aber immer wieder muß ich an meinen armen Bruder denken, der, vereinsamt, dumpf vor sich hinstarren wird, da das Schicksal ihm sein Alles genommen –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.