4. September 1914

BAST_04_09_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. September 1914 

Ein Angehöriger des Solinger Landsturm-Bataillons schildert den Transport von Solingen (27. August 1914) nach Belgien ins Etappenkommando. Er beschreibt die Zerstörungen (u.a. Löwen), Arbeitslosigkeit und Hungersnot in Belgien, ebenso die Reaktion der Solinger Soldaten auf gefangene Franktireurs und das besondere Interesse an den afrikanisch-französischen Kriegsgefangenen– Turkos und Zuaven (algerische und tunesische Truppen). 

      Das Solinger Landsturm-Bataillon
hat jetzt, wie aus einem uns freundlich zur Verfügung ge-
stellten Briefe hervorgeht, in Belgien (in einem größeren Orte
etwa 15 Kilometer von der französischen Grenze) Stand-
quartier genommen. Im übrigen schreibt der Landstürmer:
   In all dem Trubel war es mir bisher unmöglich, ausführlicher
zu schreiben. Heute sind wir nun an unserem vorläufigen Bestim-
mungsort ….. angekommen, liegen aber immer noch auf dem
Bahnhofe. Möglich, daß wir noch weiter nach Frankreich abgeschoben
werden. Das Solinger Landsturm- Bataillon, Etappenkommando für
alle möglichen militärischen Aufgaben, verließ am 27. August
Solingen, ohne daß wir genau wußten, wo wir hingeschoben werden
sollten. Die Nachtfahrt ging über Düsseldorf, Neuß, Düren, Aachen
nach dem Grenzort Herbesthal. Auf der Fahrt Aachen- Herbesthal
empfing ich die ersten Eindrücke des Krieges. Die Eisenbahnlinie
und alle Bahnstationen und Brücken sind von unserern Truppen-
kommandos besetzt. In Herbesthal, wo wir am 28. August morgens
6 Uhr ankamen, und bis nachmittags 3 Uhr liegen blieben, trafen
wir mit Landwehr- und Landsturmtransporten aus verschiedenen
Orten zusammen, die alle auf dem Wege nach Belgien begriffen
waren. Hier sahen wir auch die ersten Verwundeten- und Ge-
fangenen-Transporte. Es handelte sich bei den ersteren in der
Hauptsache um Leichtverwundete und solche, die als transportfähig
aus den Feldlazaretten entlassen sind. Stündlich begegnen uns solche
Transporte, woraus wir, die von jeder Oeffentlichkeit ausgeschlossenen
und nichts erfahrenden Landstürmlern schlußfolgern, daß an der
französisch-belgischen Grenze Riesenschlachten geschlagen worden sind.
Fast ebenso zahlreich sind auch die Gefangenentransporte, zunächst
Belgier und Engländer, dann Franzosen, unter denen sich verhält-
nismäßig viele Turkos und Zuaven befinden. Ein Eisenbahnzug ge-
fangener Franktireurs, in der Mehrzahl katholische Geistliche, fiel
besonders auf und wurde von den Solinger Landwehrleuten mit
stürmischen Empörungsrufen empfangen. In der Umgebung von
Herbesthal auf deutscher Seite fielen, wie mir die dort stationierten
Bahnbeamten erzählten, die ersten Schüsse. Belgische Streifpatroullien
waren auf deutsches Gebiet übergegangen, wurden aber von den an-
marschierenden deutschen Truppen nach Lüttich zurückgeworfen. Auf
dem Bahnhof Herbesthal und den belgischen Stationen bis Verviers
sieht man eine größere Anzahl demolierter deutscher und belgischer
Lokomotiven, demolierte Wagenzüge usw. Die Belgier hatten die
Absicht, den deutschen Truppentransport dadurch zu stören, daß sie
die Lokomotiven in volle Fahrt brachten, dann absprangen und die
Ungetüme gegen die deutsche Grenze rasen ließen. Ob größere Zu-
sammenstöße dadurch verursacht wurden, konnte ich nicht in Er-
fahrung bringen, nach den zertrümmerten Wagen und Lokomotiven
zu schließen, scheint es nicht ganz glimpflich bei der Sache abgegangen
zu sein.   

Von Herbesthal fuhren wir über eine Reihe kleiner belgischer
Stationen, wo überall alles demoliert und ausgeräumt ist und kamen
ins hohe Venn, das hier die Ausläufer der Eifel mit den Ausläufern
der Ardennen verbindet. Auf jeder Station, an jeder Landstraße,
an der Bahnstrecke, in Bauerhöfen usw. usw., überall deutsche Posten,
überall, wohin das Auge blickt, zerschossene oder ausgebrannte
Häuser. Es ist das Bild des Krieges, der zerstörten Kultur. . . . .Nach
langen Aufenthalten auf der Strecke kamen wir in der Nacht vom 
28. zum 29. August morgens gegen 3 Uhr in Lüttich an, wo der Zug
eine Stunde hielt. Wir fanden keine Gelegenheit, etwas von Lüttich,
geschweige denn von den dort geschlagenen großen Gefechten zu sehen.
Wir fuhren also weiter und kamen gegen 8 Uhr morgens in Landen
an, wo wir bis Sonntag morgen 7 Uhr liegen blieben. Landen ist
ein kleines Industriestädchen von 10—12 000 Einwohnern, größten-
teils Metallarbeitern und liegt eine Stunde von Löwen entfernt.
Löwen mit seinen 43 000 Einwohnern existiert nur noch auf der 
Landkarte, heute ist es ein großer Trümmer- und Leichenhaufen.
   In einem der Orte, die wir passierten, wurden gerade 6000
französische Gefangene, mehr als die Hälfte Turkos und Zuaven, zur
Abfahrt nach Deutschland aufgestellt und wir konnten diese Halb-
wilden in der Nähe beschauen. Dann fuhren wir weiter durch
Felder mit reifenden Aehren, wo der Krieg seinen Stempel bisher
noch nicht zurückgelassen hatte. So scheint es und das Liebespärchen,
das wir unterwegs, von uns jubelnd begrüßt, im Felde an einem
Kornhusten eng umschlungen, und uns freundlich zuwinkend, sitzen
sahen, schien wirklich Frieden zu atmen. Für sie und ihn gibt es
keinen Krieg, sie atmen Glück und Sonnenschein.
   Doch nur Schein ist dieser Friede, in Wirklichkeit spüren auch
die vom Krieg verschonten Orte die Schrecken der Kriegs-Arbeitslosig-
keit, vielleicht noch schlimmer als in Deutschland. Die Soldaten, d.h.
die Feinde, werden von den Müttern um Essen angebettelt. Im 
Lande zeigte sich dies besonders schlimm, und mancher Solinger
Landwehrmann gab den Armen etwas von seinem Essen mit, getreu
dem Grundsatz: Edel sei der Mensch, hilfreich und gut!
   Jetzt sind wir an unserem vorläufigen Bestimmungsort,
während die Quartiermacher zunächst Quartiere aussuchen. Auch
dieser Gegend hat der Krieg bereits seinen Stempel aufgedrückt.
Zerschossene und ausgebrannte Häuser geben die Stellen an, wo aus
Häusern von Zivilisten auf deutsche Soldaten geschossen wurde. Ein
deutscher Unteroffizier liegt gleich neben dem Bahnhof begraben.
Dort liegen auch zwei ausgebrannte Häuser, darunter ein großes 
Cafe. So ist der Krieg : : : :
   Soeben wird abgekocht, alle haben großen Hunger, doch ist alles
erfreut, daß die Bahnfahrerei zunächst am Ende ist! Gruß an alle!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.