3. September 1914

BAST_03_09_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1914

Appell der „Bergischen Arbeiterstimme“ an ihre Leser neue Abonnenten zu werben, um die kriegsbedingt gesunkenen Einnahmen in allen Zweigen des Betriebes (Ausfälle bei Abonnenten, Inseraten sowie bei der Drucksachenherstellung) zu kompensieren 

                        An unsere Leser!
   Der Beginn eines neuen ereignisreichen Monats veran-
lasst uns, an unsere langjährigen und treuen Leser eine Bitte
zu richten. Die kriegerischen Angriffe mit ihren schweren
wirtschaftlichen Folgen treffen mit besonders schwerer Wucht
die Arbeiterpresse. Tausende unserer Leser sind zu
den Fahnen einberufen; ihre Angehörigen sind fast außer-
stande, den Abonnementspreis aufzubringen. Weitere Tausende
sind arbeitslos oder in ihrem Einkommen aufs äußerste be-
schränkt. Auch diesen fällt es schwer, den Abonnementspreis
zu zahlen. Die Folge ist ein fühlbarer Ausfall an Abonne-
mentsgeldern, der aber noch zu verhindern wäre, wenn
sich nicht gleichzeitig die Inserateinnahmen und
die Drucksachenanfertigung auf ein Minimum ein-
geschränkt hätten. Also: sinkende Einnahmen in allen Zweigen des
Betriebes, ohne wesentliche Verminderung der 
Ausgaben, da wir keinerlei Entlassungen vorge-
nommen haben, noch vornehmen wollen. Entgegenkommender-
weise hat allerdings das Gesamtpersonal einer Lohn-
reduktion zugestimmt (die sich nach der Hamburger Skala
zwischen 10 und 25 Prozent bewegt), um unserem Unternehmen
über die schwierige Zeit hinwegzuhelfen. Nun gehört unser 
Unternehmen zwar zu den gutfundierten, die schon einen
Sturm aushalten können. Aber selbst das bestfundierte Unter-
nehmen vermag nichts ohne flüssige Mittel. Da ein großer
Teil unserer Reserven in Arbeiterunternehmungen 
steckt, die zurzeit keine Mittel flüssig machen können, so muß
auf andere Weise für die Herbeischaffung von Geldern gesorgt
werden.
   Dabei können uns alle unsere Leser behilflich
sein dadurch, daß alle, die in Arbeit stehen und solche, die es 
eben können, den vollen Abonnementsbetrag
entrichten. Von den bedürftigen Familien der Feldzugsteil-
nehmer und Arbeitslosen wird man das nicht verlangen
können, aber sie sind vielleicht in der Lage, den Botenlohn
zu zahlen, wofür eine besondere (rote) Quittung verabfolgt
wird.
   Auch der gänzlich Mittellose soll in diesen schweren Zeiten
nicht auf seine Zeitung verzichten müssen, weshalb in be-
schränktem Umfange die volle Gratislieferung in Aussicht ge-
nommen ist. Abweichend von der Regel bürgerlicher Blätter,
den Mittellosen die Zeitung zu entziehen, halten wir es gerade
jetzt für unsere Pflicht, ihnen die frei Zustellung ihres Blattes
zu sichern. Unsere Leser können weiter in allen Kreisen, die
uns bisher aus mancherlei Gründen fern-
standen, eine lebhafte Propaganda für die Gewinnung
neuer zahlender Abonnenten entfalten. Wir denken ganz
besonders an die Angehörigen der Waffenbranche, die
gut beschäftigt ist. Diese können dieses kleine Opfer gut tragen.
Auch die Empfehlung unserer Buchdruckerei, Buchbinderei, 
unseres Buchhandels usw. gehört zu den Aufgaben, die wir
unseren Lesern stellen. Erfolgt in dieser Weise ein Zusammen-
wirken aller Kräfte, die an der Fortexistenz der Arbeiterpresse
Interesse haben müssen, dann werden wir spielend
die Schwierigkeiten überwinden, die sich jetzt
uns entgegenstellen! 
               Deshalb: frisch ans Werk!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.