28. November 1916

bast_28_11_i

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1916

Eine ergänzende Anmerkung zur Milchversorgung in Wald

   Wald. Zur städtischen Milchversorgung.
Vorige Woche kritisierten wir die Art der städtischen Milchver-
sorgung, die in der Weise gehandhabt wird, daß den Land-
wirten eine Anzahl Familien als Milchbezieher zugewiesen
wird. Der Landwirt M. aus Mittel-Gönrath, der in
der Notiz genannt war, teilt uns dazu mit, daß ihm von der
Stadtverwaltung viel zu viel Kunden zugewiesen worden seien,
so daß er gar nicht in der Lage sei, an alle Milch zu liefern.
Wenn das richtig ist, dann wird die Zweckmäßigkeit unseres
Vorschlages, die Milchverteilung direkt von der Stadt aus zu
besorgen bestätigt. Was nutzt den Frauen mit kleinen Kindern
der Vorzugsschein für Milch, wenn sie bei all ihrem „Vorzug“
keine Milch bekommen können? Wenn die Stadt die gesamte
Milch aufkauft, dann hat sie einen Ueberblick und kann den
Familien mit Kindern ihren Teil zuweisen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.