28. November 1916

bast_28_11_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1916

Die Situation der Frauen auf dem Arbeitsmarkt

                  Die Frau am Arbeitsmarkt.
   Während auf dem Arbeitsmarkt für Männer Knappheit an
Arbeitskräften entsteht, ist am Arbeitsmarkt für Frauen und Mädchen
noch immer ein bemerkenswertes Ueberangebot vorhanden.
Zwar ist das Angebot nicht mehr so hoch wie im Jahre 1915, es hat
vielmehr im Laufe des Jahres 1916 schon merklich abgenommen,
aber immerhin ergeben die Andrangsziffern auf Grund der Berichte
der Arbeitsnachweise, daß noch ein erheblicher Teil von weiblichen
Arbeitskräften vorhanden ist, die Arbeit suchen, aber keine finden
können. Es kamen nämlich auf 100 offene Stellen am Arbeitsmarkt
für weibliche Arbeitsuchende:


         September 1914    September 1915    September 1916
                 184,16                   169,64                   134,19
…Auf je 100 offene Stellen kommt also noch immer ein Mehr-
angebot von 34,19 Arbeitsuchenden. Da nun am geformten Arbeits-
markt die Lage zurzeit so ist, daß die offenen Stellen nicht mehr alle
besetzt werden können, so muß man die Frage aufwerfen, warum
das Ueberangebot am weiblichen Arbeitsmarkt nicht besser ausgenutzt
wird. Es lassen sich manche Gründe anführen, die die Erscheinung
des Ueberangebots erklären. Entweder sind die weiblichen Arbeits-
suchenden für die Stellen, die zu besetzen sind, nicht geeignet, oder
aber ist es noch immer nicht möglich, die örtlichen Unterschiede auf
dem Arbeitsmarkt auszugleichen. Vielfach trifft der erstgenannte
Grund zu. Es besteht vielfach Nachfrage auschließlich nach männ-
lichen Kräften, für die Frauen und Mädchen nicht in Betracht
kommen. Dabei handelt es sich meist um ausgebildetete Berufsarbeiter
oder um Arbeiter mit harten Körperkräften.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.