18. August 1914

0_1_23_41_18_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, d. 18. August.

Noch immer diese Spannung, noch immer dieses Warten! Es fällt sehr schwer, die Mahnungen zu befolgen, die die Zeitungen bringen: „Eine vaterländische Pflicht ist es für uns alle, die wir zu Hause bleiben u. warten müssen, jetzt unsere Nerven zu beherrschen und unsere sittliche Disziplin zu bewahren. Ein jeder muß daran denken, daß einer, der stark ist, viele Schwache

10
hält u. aufrichtet. Der Druck der Erwartung ist schwer; aber ein männliches Volk, wie das unsere, das Härteres überwunden hat, kann u. wird ihn mit Festigkeit u. sittlicher Kraft ertragen u. besiegen.“ – Das alles aber zu befolgen ist schwer!
Wie sich das Volk eine Art Idol bildet, das konnte man heute erleben: Im Geist feierten alle Deutschen mit ihren Bundesbrüdern den Oesterreichern den 84. Geburtstag des Kaisers Franz-Josefs, des ehrwürigen Mannes, dem „nichts erspart geblieben ist“. Zugleich aber auch sandte es all seine Wünsche dem „langen Heinerich“, dem Grafen Haeseler, der heute sein 78 Lebensjahr vollendet, von dem es hieß, daß er seinen Geburtstag in Paris hätte feiern wollen. Ihm dichtet das Volk eine fast übernatürliche Macht u. Eigenschaften an; schon zu Lebzeiten wird seine ganze Gestalt mit einem Zauber umgeben. „Wohin er mit seinen Augen sieht, geht alles in Feuer u. Flammen auf; ihm ist es möglich, mit einer Kompagnie Soldaten ein ganzes französisches Armeekorps zu schlagen und gefangen zu nehmen“; das raunt sich im Volk einer dem andern zu. Wenn sein Name genannt wird, geschieht es nur mit einer heiligen Scheu! –
Gegen ½ 6 Uhr ging ich mit meiner l. Frau zum Corneliusplatz u. von dort zum Hotel Schloss Burg, wo wir eine kurze Stunde verblieben, draußen an einem Tisch an der Straße. Um wie viel ruhiger ist es jetzt draußen geworden: nicht mehr so viele

rasenden Autos mit ihren schrillen Hupentönen brausen vorbei, nicht mehr ziehen all die Reservisten-Transporte zum Bahnhof, nicht mehr kommen so viele Regimenter per Bahn oder zu Fuß durch unsere Stadt! Sie sind wohl schon alle an dem Feind – das heiße Ringen beginnt! – Einer der vielen Zeitungen, die wir unterwegs gekauft hatten, entnahmen wir die von College Adolf Maennchen verfaßte prächtige Schilderung der Zerstörung des Jesuitenklosters bei Lüttich. Vor Wut ballten wir die Fäuste, als wir da von diesen Bestialitäten u. niederträchtigen Scheußlichkeiten des Belgischen Mob’ lasen! – „König Albert, was hast Du für ein edles Volk!“ –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.