1. September 1914

BAST_01_09_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. September 1914

In Solingen wird von der Gattin des Leiters der Post, Frau Kind, eine Auskunftsstelle für den Versand von Feldpostsendungen organisiert. Interessant: das Angebot von Hilfeleistungen für “schreibungewandte”.

                   Von der Feldpost.
Um den Angehörigen unserer im Felde stehenden Truppen

bei der Absendung von Feldpostsendungen jeder Art behilflich
zu sein, wird von einem Zeitpunkte ab, der noch bekanntgegeben
wird, unter Leitung von Frau Postdirektor Kind in der
Rentenzahlstelle des Postamts (Zimmer links vom Eingang
zur Paket-Annahme) eine Auskunfts- und Ver-
packungsstelle eingerichtet werden.
   Es wird dort Auskunft über die richtige Abfassung der
Adressen der Feldpostsendungen und über Größe und Ver-
packungsweise der Feldpostpakete erteilt. Insbesondere soll
die vorschriftsmäßige Verpackung von Feld-
postpaketen, sobald deren Absendung zugelassen ist, über-
nommen werden. Der erforderliche Verpackungsstoff wird im
Bedarfsfalle unentgeltlich abgegeben. Ebenso sind einzelne
Formulare zu Feldpostkarten und Umschläge zu Feldpostbriefen
kostenfrei zu haben.
   Allen, die im Schreiben ungewandt sind oder denen es an
Briefpapier und Schreibmaterial fehlt, werden auf Wunsch
geren Briefe und Postkarten an ihre Angehörigen im Felde
geschrieben.
   Die Stelle wird geöffnet sein: Werktags von 10 Uhr
vormittags bis 1 Uhr nachmittags und von 4 bis 8 Uhr nach-
mittags. Sonntags ist die Auskunftsstelle geschlossen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.